Ausbildung auf digitalen Wegen finden Image 1
Anzeige

Ausbildung auf digitalen Wegen finden

Viele Veranstaltungen zur Berufsorientierung finden während der Pandemie digital statt. FOTO: CHRISTIN KLOSE, MAG 

Wer auf der Suche nach dem Traumausbildungsplatz ist, kann während der Corona-Pandemie andere Wege nutzen als sonst vielleicht üblich. Das Portal „Planet-Beruf“ der Bundesagentur für Arbeit stellt einige Möglichkeiten vor.

Beim „Azubi-Speed-Dating“ kommen (derzeit nur online) Ausbildungsbetriebe und Schülerinnen sowie Schüler zusammen. In 10 bis 15 Minuten können sich die künftigen Azubis mit Ausbilderinnen und Ausbildern unterhalten und Fragen stellen.

Messen im Internet

Manchmal bekommt man direkt eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Infos zu aktuellen Terminen und zur Terminbuchung finden sich online bei den zuständigen Industrie- und Handelskammern (IHK), den Handwerkskammern oder der örtlichen Arbeitsagentur. Auch Ausbildungsmessen finden während der Pandemie im Internet statt. Ähnlich wie in einem Videospiel können Interessierte zum Beispiel durch eine virtuelle Messehalle laufen und sich an den Ständen zu verschiedenen Arbeitgebern informieren. Manchmal lassen sich bereits vor der Messe feste Gesprächstermine mit Betrieben vereinbaren. Interessierte können sich über eine Chat-Funktion direkt mit den Ausbildungsverantwortlichen in einem Betrieb unterhalten, so dass sich beide Seiten ein Bild voneinander machen können. Die kostenlose App „Azubi-Welt“ der Bundesagentur für Arbeit bietet Videos, Bilder und Steckbriefen zu Ausbildungsberufen. mag

Kliniken Bad Bocklet AG

Soft Skills runden Lebenslauf ab

Wenn Personalverantwortliche den Lebenslauf durchschauen, sichten sie die beruflichen Stationen und prüfen, ob alle Angaben mit einem Zeugnis oder Zertifikat belegt werden. Der Recruiting-Dienstleister IQB Career Services erklärt, welche optionalen Angaben das Profil zusätzlich abrunden und Facetten der Persönlichkeit vermitteln, die über das bloße Berufsprofil hinaus gehen.

- Auslandsaufenthalte zeigen, dass der Bewerbende schon in der Schulzeit aufgeschlossen gegenüber Neuem war und eine große Herausforderung angenommen hat – Eigenschaften, die im Berufsleben von Vorteil sein können.

- Hobbys sind kein Muss im Lebenslauf, können aber wichtig für den Gesamteindruck der Bewerbung sein. Hobbys nur erwähnen, wenn sie das Berufs- und Persönlichkeitsprofil sinnvoll abrunden.

- Spezielle Programme und Tools in Berufen wie Grafik, Zeitungserstellung oder Onlinekommunikation gehören in den Lebenslauf, denn wer sie beherrscht, kann sich von anderen Kandidatinnen und Kandidaten abheben. red

Weitere Themen