Raumgestaltung aus einem Guss Image 1
Sonderveröffentlichung

Main-Spessart

Raumgestaltung aus einem Guss

Bei der Badgestaltung lohnt es sich, die Wand- und Bodenflächen bewusst einzubeziehen, denn sie beeinflussen die Atmosphäre im Raum wesentlich. FOTO: DEUTSCHE FLIESE, KERATEAM

Creativraumteam
Bauelemente Sauer
Klug Fliesen - Meisterbetrieb
Metallbau Volker Kaaf
In Deutschland wartet jedes dritte Bad auf eine Komplettoder Teilsanierung, wie das Forsa-Institut in der „Bad-Grundlagenstudie 2016/2017“ ermittelte. Denn bei zwölf Prozent aller Badezimmer liegt die letzte Renovierung mehr als 30 Jahre zurück, bei weiteren 19 Prozent sind seit der letzten Renovierung zwischen 21 und 30 Jahren vergangen. „Haus- und Wohnungsbesitzer, die ihr Bad sowohl technisch als auch hinsichtlich des Komforts auf den aktuellen Stand bringen wollen, sollten vor der Planung Inspirationen sammeln“, empfiehlt Jens Fellhauer vom Bundesverband Keramische Fliesen.

Bei der Badgestaltung lohnt es sich, die Wand- und Bodenflächen bewusst einzubeziehen, denn sie beeinflussen die spätere Atmosphäre im Raum wesentlich. So schätzen Badgestalter und Innenarchitekten die große Auswahl an Formaten, Oberflächen und Dekoren, die das aktuelle Fliesendesign bietet.

Besonders gefragt sind dabei Wandfliesen im XXL-Format, die dem Bad eine großzügige, hochwertige Anmutung verschaffen. Auch Wand- und Bodenflächen, die harmonisch aufeinander abgestimmt sind, liegen im Trend.

Rudolf Voos vom Fachverband Fliesen und Naturstein sagt dazu: „Unsere Fachhandwerker beobachten derzeit, dass gerade im Bereich der hochwertigen Bäder wieder verstärkt mit komplett verfliesten Wandflächen gearbeitet wird – angesagt ist die Raumgestaltung aus einem Guss“.

Statt Bordüren bieten heute viele Markenhersteller sogenannte Volldekore an, mit denen sich Akzente setzen oder Flächen beleben lassen. Längerfristig zahlt sich gerade im Bad der Einsatz von Qualitätsprodukten und die Ausführung durch den Verlegeprofi aus. BKF

Markisen als perfekter Sonnenschutz

Wer heiße Sommertage unbeschwert auf Balkon und Terrasse verbringen will, sollte rechtzeitig an den richtigen Sonnenschutz denken. Beim Kauf von Markisen und Terrassendächern gibt es einiges zu beachten. Wer sich im Vorfeld gut informiert, bekommt einen Schutz, der nicht nur intensive Sonneneinstrahlung abschirmt, sondern auch schlechterem Wetter standhält.

„Hochwertige Markisen können 25 Jahre alt werden, wenn sie fachgerecht installiert werden“, sagt Christoph Silber-Bonz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Rollladen + Sonnenschutz e. V. Die meisten Modelle verfügen über eine geschlossene Kassette, die Tuch und Technik vor der Witterung schützt.

Bei Terrassen fällt die Entscheidung häufig auf eine Gelenkarmmarkise. Durch ihre Bauart ist sie besonders robust. Diese Widerstandsfähigkeit toppt nur die Pergola-Markise: Sie steht auf mindestens zwei zusätzlichen Pfosten und trotzt auch starken Windböen. RS