Bei fertigem Eistee auf Zutatenliste achten Image 1
Anzeige

Bei fertigem Eistee auf Zutatenliste achten


Bei industriell hergestelltem Eistee sorgt nach Angaben von Verbraucherschützern statt Fruchtsaft meist ein künstliches Aroma für den Geschmack. Deshalb lohnt sich ein Blick auf die Zutatenliste.

Stehen dort geringe Mengen an Frucht und dafür viel Aroma, sei ein Getränk mit echtem Fruchtsaft und ohne Aroma die bessere Wahl, empfiehlt die Verbraucherzentrale Bremen.

Oft wird Zitronensäure statt Zitronensaft verwendet

Auch die Säuerung sollte Eistee-Fans nicht egal sein, sagen die Verbraucherschützer: Anstelle von Zitronensaft verwendeten Hersteller oft Zitronensäure, auf dem Etikett auch mit „E330“ gekennzeichnet.

Zitronensäure senke beim Trinken jedoch den pH-Wert des Speichels, wodurch sich leichter Mineralien aus dem Zahnschmelz lösen könnten.

In Kombination mit einer großen Menge an Zucker könne das schädlich für die Zähne sein.

Der ph-Wert des Speichels wird gesenkt

„Denn Bakterien, die den Zucker im Mund verstoffwechseln, senken den pH-Wert zusätzlich“, erklärt Annabel Dierks, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale. mag


So kommt man an Bromelien-Nachwuchs

Bromelien tragen wunderschöne Blüten, aber nur ein einziges Mal. Dafür bilden sich im Anschluss an der Basis der Pflanze kleine Seitentriebe – der grüne Bromelien-Nachwuchs.

Man sollte diese Seitentriebe wachsen lassen, bis sie ungefähr die Hälfte der Größe der Mutterpflanze erreicht haben. Dann gibt man über zwei Wochen Wasser in ihre kleine Blätterkelche, rät die Kooperation Bromelie, ein Zusammenschluss von Bromelienerzeugern und -züchtern.

Erst im Anschluss werden die „Babys“, möglichst mit Wurzeln, abgeschnitten und in einen eigenen Topf gegeben. Nach gut einem Jahr werden sie erblühen – und der Kreislauf beginnt von vorne.

Wem das zu lange dauert, der kann die Blüte fördern. Ein reifer Apfel kommt gemeinsam mit der Pflanze in eine Plastiktüte, die verschlossen wird. Das Obst versprüht ein Reifegas, das die Pflanze anregt, ihre Blüte früher zu bilden.

Nach gut drei Wochen sollte man den Apfel wieder entfernen und nach rund acht bis 16 Wochen folgt die Blüte. Diese hält sich immerhin im Durchschnitt drei bis sechs Monate. mag

Weitere Themen