Blendend weiße Zähne Image 1
Anzeige

Blendend weiße Zähne

Der Zahnarzt sorgt bei einem professionellen Bleaching für ein strahlendes Gebiss. FOTO: GETTY IMAGES

Ein perfektes Gebiss mit weißen Zähnen gehört für viele zum gepflegten Erscheinungsbild – nicht nur in Hollywood. Das sogenannte Bleaching kann verfärbte Zähne aufhellen. Allerdings spricht nicht jeder Zahn auf die Bleichprozedur an, sagt Dietmar Oesterreich, Vorstandsmitglied der Bundeszahnärztekammer. „Zahnärzte müssen die Patienten aufklären, dass nur eigene Zähne beim Bleaching heller werden können, nicht aber Füllungen oder Zahnersatz.“

„Vor jedem Bleaching steht eine zahnärztliche Untersuchung“, so Oesterreich. Die Experten raten außerdem dazu, vor jedem Bleaching eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. Die allein könne Zähne schon deutlich heller wirken lassen.

Wichtige Voraussetzungen für das Bleichen seien zudem gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch, sagt Wolfgang Eßer, Vorsitzender Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung. „Nicht geeignet sind daher Zähne mit unbehandelter Karies, undichten Füllungen, Defekten im Zahnschmelz oder Frakturen.“ Denn dann könne das Bleichmittel „in das Innere des Zahnes eindringen, Schmerzen verursachen und den Zahn und den Nerv schädigen.“

Grundsätzlich stehen fürs Aufhellen der Zähne zwei Methoden zur Auswahl, erklärt Dietmar Oesterreich: „Man unterscheidet zwischen In-Office-Bleaching in der Zahnarztpraxis und dem Home- oder Walk-in-Bleaching zuhause.“ Beim In-Office-Bleaching trägt der Arzt selbst Bleichgel auf die Zähne auf. „Beim Home-Bleaching wird zunächst eine Gebissschiene angefertigt. Diese kann der Patient dann zu Hause mit Bleachingmittel, das er beim Zahnarzt erhält, tragen“, sagt der Mediziner.

Sind die Zähne aufgehellt, können Patienten den Bleaching- Effekt zwar erst einmal genießen – jedoch nicht ewig: „In der Regel kann man davon ausgehen, dass er mindestens drei bis fünf Jahre sichtbar bleibt.“ Wie lange die Zähne nach dem Bleaching weiß bleiben, hänge sehr stark von den Ess- und Putzgewohnheiten des Patienten ab. tmn

Weitere Themen