Blütentelefon im Thurgau Image 1
Anzeige

Blütentelefon im Thurgau

„Madame Bluescht“ gibt Auskunft zum Stand der Obstblüte. FOTO: THURGAU TOURISMUS  

Ab Ende März schon platzen in diesem Jahr am Bodensee die Blütenknospen von Apfel-, Kirsch- und Birnbäumen und locken Bienen und Ausflügler gleichermaßen.

Da sich die Natur aber an keinen Terminplan hält, hat „Madame Bluescht“ von Thurgau Tourismus die Obstbäume gut im Blick. Unter der Telefonnummer 0041 71 531 01 30 und im Internet unter www.thurgau-bodensee.ch/bluescht erfährt man, ob und welche Bäume am Schweizer Bodensee gerade blühen. Dazu gibt‘s Tipps zu Radtouren, Übernachtungs- und Erlebnisangeboten wie dem „Bluescht-Fäscht“ am 1. Mai im Apfeldorf Altnau.

Pfeffer´s GmbH

Wer's ganz gemütlich mag, unternimmt eine Bluescht-Fahrt mit dem Zug. Die führt von St. Gallen via Roggwil über Egnach bis nach Kreuzlingen, vorbei an den schönsten Bluescht-Spots im Oberthurgau. tt

Das Alte Land in Rosa und Weiß

Jedes Jahr aufs neue verwandelt die Obstbaumblüte das Alte Land an der Elbe in ein farbenprächtiges Blütenmeer. Da die einzelnen Arten und Sorten nacheinander aufblühen, erstreckt sich der Blütezeitraum über drei bis vier Wochen. In der Zeit von Ende April bis Mitte Mai blühen die über 18 Millionen Obstbäume vor den Toren Hamburgs, im größten zusammenhängenden Obstanbaugebiet Nordeuropas, um die Wette.

Rund 500 Apfelbauern leben hier auf 1200 Quadratkilometern. Die klimatischen Bedingungen sind optimal. Im Mündungstrichter der Elbe sorgt die nahe Nordsee für ein maritimes Klima mit jährlich 1500 Sonnenstunden.

Für die kulinarische Seite des Besuchs im Alten Land ist auch in diesen Zeiten gesorgt: In Hofläden oder Hof-Cafés erhält man einen prall gefüllten Picknickkorb mit saisonalen und natürlich regionalen Genüssen. Inmitten der Obstbäume findet jeder seinen individuellen Picknickplatz im Grünen. jpb

www.reiseland-niedersachsen.de 


Gartenträume in Sachsen-Anhalt

Die 50 bedeutendsten und schönsten Anlagen aus rund 1000 Gartendenkmälern in Sachsen-Anhalt vom 17. bis 21. Jahrhundert fasst das denkmalpflegerisch-touristische Netzwerk „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ zusammen. Im Rahmen des vom Vorjahr verschobenen Jubiläums „20 Jahre Gartenträume Sachsen-Anhalt“ sind fantasievolle Feste und Lichternächte, klassische Konzerte vor der Kulisse von Burgen und Schlössern und Gartenseminare im Grünen geplant.

Die Sonderausstellung „Leidenschaft für Schönheit – Gartenträume in Sachsen-Anhalt“ im Museum Schloss Moritzburg Zeitz erzählt über das Wesen und die Einzigartigkeit jeder Parkanlage. Unter freiem Himmel und an der frischen Luft eignen sich die „Gartenträume“ als „Corona-konformes“ Reiseziel für schöne Stunden mit der gesamten Familie. tt

www.sachsen-anhalt-tourismus.de

Weitere Themen