Blumen schenken – aber richtig Image 1
Sonderveröffentlichung

Haßberge

Blumen schenken – aber richtig

Süßes Geschenk von Herzen: liebevoll arrangierte Topfrosen. Halten nicht ganz so lange wie Mutterliebe, aber bis zum nächsten Muttertag.              FOTO: GMH/BVE


Murk
Gärtnerei Summa
Bauer Reinhart
Ideen-Gärtnerei Roth
Blumenhaus Heurung
Regina Beetz Schloss Oberschwappach
Floranium Pflanzen + Floristik
Gärtnerei und Blumengeschäft Zösch
Weiki-Hof
Blumen sind nach wie vor die beliebtesten Geschenke zum Muttertag (12. Mai). Schätzungen zufolge kauft jeder zweite Deutsche zu diesem Ehrentag Blumen für seine Mutter. Folgende Tipps können helfen, damit die Freude über Blumen besonders lange währt.

- Wer wenig zuhause ist, freut sich mitunter mehr über eine attraktive Zimmerpflanze, eine Hochstammrose fürs Beet oder ein mit Balkonblumen bepflanztes Gefäß für Terrasse oder Balkon. Diese Variante bietet sich auch für alle Schenkenden an, die ihr grünes Mitbringsel nicht gleich überreichen können – bereits angewelkte Schnittblumen machen keinen guten Eindruck.

- Persönliche Vorlieben beachten – nicht jede Frau liebt Chrysanthemen, auch wenn sie noch so schön bunt sind. Besser: Im gärtnerischen Einzelhandel arbeiten ausgewiesene Pflanzen- und Menschenkenner, auf deren Erfahrung mit floralen Geschenken Verlass ist.

- Vase und Blumenfrischhaltemittel gleich mitschenken. Beides darf auch gerne schon im Kontakt mit Wasser sowie den Blumenstielen sein.

- Papierverpackung vor dem Überreichen des Straußes entfernen – macht einfach mehr Eindruck.

- Frauen erkennen einen Strauß von der Tanke. Immer. Besser: Bestellung vorab aufgeben und den Lieferservice nutzen, den viele Gärtnereien und Blumenläden anbieten. djd/Bayer. Gärtnerei-Verband

Es begann alles mit Anna Marie Jarvis

Der Muttertag fand seinen Anfang in den USA. FOTO: GETTY IMAGES
Der Muttertag fand seinen Anfang in den USA. FOTO: GETTY IMAGES
Am Sonntag, 12. Mai, ist Muttertag. Es ist traditionell die Zeit für Töchter und Söhne, wieder einmal ein paar schöne Stunden mit der Mutter zu verbringen und ihr mit einem blumigen Präsent oder der Einladung zu einem Essen für alles Gute zu danken, das man im Leben von ihr erfahren hat.

Zurück geht der Muttertag auf die US-Amerikanerin Anna Marie Jarvis. Am 12. Mai 1907 veranstaltete sie in West Virginia anlässlich des zweiten Todestages ihrer Mutter Ann Maria Reeves Jarvis – der Organisatorin so genannter „Mothers Day Meetings“ zum Meinungsaustausch – ein „Memorial Mothers Day Meeting“. Im Jahr darauf ließ sie nach einer allen Müttern gewidmeten Andacht 500 weiße Nelken vor der örtlichen Kirche an Mütter austeilen.

Am 8. Mai 1914 beschloss der US-Kongress, den zweiten Sonntag im Mai als Zeichen der Liebe und Verehrung der Mütter als nationalen Feiertag zu begehen. Präsident Woodrow Wilson ließ daraufhin noch im gleichen Jahr sämtliche öffentlichen Gebäude zum Muttertag beflaggen. Von den Staaten schwappte die Welle schließlich nach Europa – und erreichte zunächst das Vereinigte Königreich. In Deutschland wird der Muttertag seit 1923 begangen. red

Vor allem jüngere Männer beschenken ihre Mütter

Junge Männer sind am Muttertag besonders spendabel: 55,8 Prozent der Männer, aber nur 51,6 Prozent der Frauen beschenken ihre Mutter am Muttertag.

Der mydealz-Studie zufolge, kaufen dabei vor allem Kinder im Alter von 16 bis 34 Jahren ein Geschenk für ihre Mutter. 75,2 Prozent der 16 bis 24-jährigen und sogar 75,4 Prozent der 25 bis 34-jährigen planen, ihre Mutter mit einem Präsent zu überraschen. Von den 35 bis 44-jährigen sind es 67,3 Prozent und von den 45 bis 54-jährigen immerhin noch 52,8 Prozent.

Ab dem 55. Lebensjahr drehen sich die Verhältnisse hingegen. Nur noch jeder Dritte 55 bis 64-jährige (35,4 Prozent) und jeder vierte über 65-jährige (27,8 Prozent) kauft ein Geschenk für seine Mutter. dpa

Mami, ich schenk dir ein Foto

Damit die Überraschung für Mama gelingt, sollten die Väter den Kindern bei den Vorbereitungen unter die Arme greifen. FOTO GETTY IMAGES
Damit die Überraschung für Mama gelingt, sollten die Väter den Kindern bei den Vorbereitungen unter die Arme greifen. FOTO GETTY IMAGES

Am 12. Mai stehen wieder alle Mütter für einen Tag besonders im Mittelpunkt – und dürfen sich rundum von ihren Lieben verwöhnen lassen. Doch was schenken? Blumen und Parfum sind die Klassiker. Wer die Mama mit einem echten Unikat überraschen möchte, kann beispielsweise gemeinsame Erinnerungen in Form eines hochwertigen Fotogeschenks aufbereiten. Fotos ausdrucken kann jeder. Zum Muttertagsgeschenk werden die Lieblingsmotive natürlich erst, wenn man sie auch gekonnt in Szene setzt. So gibt es beispielsweise bei Cewe die Retro Prints mit einem speziellen Muttertagsdesign. Kleine Herzen schmücken das Foto und der Schriftzug „Best Mom“ bringt die wichtigste Aussage des Tages auf den Punkt. Für die individuelle Gestaltung stehen aber auch bei anderen Foto-Service-Anbietern verschiedene Rahmen, Cliparts und Farbfilter zur Wahl. Auch Bildunterschriften können hinzugefügt werden. Ob eine Bildergeschichte zu einem gemeinsamen Erlebnis, Fotos eines Familienshootings oder einfach nur Highlights der Mutter-Kind-Beziehung - die Fotos erinnern an einmalige Augenblicke, und das über den Muttertag hinaus. Kinder, Ehemänner oder Partner, die eine persönliche Überraschung gestalten möchten, können Wunschmotive gestalten, die sie dann in einer passenden Aufbewahrungsbox erhalten. djd