Die Terrasse nachhaltig gestalten Image 1
Sonderveröffentlichung

Main-Spessart

Die Terrasse nachhaltig gestalten

Einladend und chic: Eine solide Konstruktion sorgt bei der Terrasse für eine lange Lebenszeit. FOTO: DJD/GUTJAHR SYSTEMTECHNIK


Das Lagerhaus
Humus Werk Kompostierungsanlage
Grilando Grillfachmarkt
Heid Abdichungen GmbH
Natursteinbetrieb Dittmeier
Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit spielen heute im Alltag eine prägende Rolle. Das gilt gerade auch für das Einrichten des Zuhauses und des eigenen Gartens. Viele Verbraucher haben bereits einschlägige Erfahrungen gesammelt: Statt vermeintlich preisgünstige Produkte zu kaufen, die allerdings oft nicht lange halten, zahlt sich auf Dauer meist Qualität aus.

Das reduziert Abfallmengen, schont den Ressourcenverbrauch und spart unterm Strich sogar noch Geld. Nachhaltigkeit beginnt deshalb bereits bei der Wahl der verwendeten Materialien.

Bewusste Entscheidungen

Wer zum Beispiel eine neue Terrasse plant, kann sich etwa bewusst für Naturstein aus nationalen Steinbrüchen vom Fachhändler entscheiden und mit einer hochwertigen Flächendrainage die Lebensdauer des neuen Belags entscheidend verlängern.

Wenn sich bereits nach dem ersten Winter Risse, Ausblühungen und Verfärbungen auf dem Terrassenbelag zeigen, hat das meist einen Grund: Hier wurde an der Unterkonstruktion und somit buchstäblich am falschen Ende gespart.

Denn über die Fugen dringt Wasser in den Belag. Wenn diese Feuchtigkeit aber nicht wirksam abgeführt wird, kann dies auf Dauer den Belag beschädigen. Im ungünstigsten Fall wird nach kurzer Zeit ein Austausch mit entsprechenden Kosten fällig. Dabei liegt den meisten Hausbesitzern das Thema Nachhaltigkeit heute auch bei der Gestaltung von Terrasse und Balkon am Herzen: Über 90 Prozent der Befragten bezeichneten dies in einer Umfrage im Auftrag des Herstellers Gutjahr als „sehr wichtig“ oder „wichtig“.

Wer nachhaltig modernisieren will, zieht am besten einen Fachmann zu Rate. Der kann etwa mit einer hochwertigen Flächendrainage die Lebensdauer des Belags um den Faktor drei bis vier verlängern. Das ist nicht nur für die Umwelt gut, sondern erspart auch den Ärger um aufwendige Sanierungen.

Schäden vorbeugen

Die Drainage dient dazu, eindringendes Wasser abzuführen, damit es keine Schäden an den Terrassenplatten oder dem Balkonbelag anrichten kann. Wichtig ist es dabei, den Unterbau passend zum jeweiligen Belag auszuwählen und sich für Materialien zu entscheiden, die zuvor eingehend auf ihre Langzeittauglichkeit geprüft wurden.

Ein fest verlegter Naturstein beispielsweise stellt andere Anforderungen als ein Belag, der lose verlegt ist. Viele Flächendrainagen, die einfach auf dem Untergrund ausgerollt werden, sind sogar recycelbar und somit selbst nach vielen Jahren wiederzuverwenden. Fachhändler kennen sich nicht nur mit der Verarbeitung aus, sondern führen diese auch fachgerecht durch. djd

Lichtideen für den Garten

Kabellose Leuchten machen sich prima als Tischdeko. FOTO: DJD/LAMPENWELT.DE
Kabellose Leuchten machen sich prima als Tischdeko. FOTO: DJD/LAMPENWELT.DE
Werkeln, relaxen, grillen: Im Sommer bieten Garten, Terrasse und Balkon unendliche Möglichkeiten – als Outdoor-Wohnzimmer und Familien-Treffpunkt in einem. Balkon und Terrasse können zu Lieblingsplätzen werden. Mit gemütlichen Lounge-Möbeln, farbenfroher Deko und den richtigen Leuchten ist die Stimmung und damit der Urlaub zu Hause perfekt. Musthaves für die Sommerterrasse sind Wand-, Steh- oder Pendelleuchten, Lichterketten und Lampions sowie tragbare Leuchten mit Akku.

Tragbare Leuchten mit Akku liegen in diesem Sommer besonders im Trend. Die kreativen Lichtideen, die ohne Kabel auskommen, können ganz nach Lust und Laune auf der Terrasse platziert werden. Es gibt sie zum Aufladen am Stromnetz oder mit Solarfunktion, in bunten Farben und Styles, aber auch schlicht für den loungigen Garten im Natural-Chic. Besonders beliebt ist Light to go mit Zusatzfeatures, die Spaß bringen – von Lautsprechern bis zur Farbwechselfunktion.

Die sommerliche Gartenparty

Nichts geht über Grillwürstchenduft an einem lauen Sommerabend. Mit kreativen Lichtideen kann man zusätzlich für eine spezielle Stimmung sorgen. So tauchen stylishe Dekoleuchten den Garten in eine gemütliche Lichtatmosphäre. Und Lichterketten mit bunten Motiven, etwa einem Kaktus, dürfen an einem fröhlichen Abend unter freiem Himmel keinesfalls fehlen. djd

Neue Farben bei den Gartenmöbeln

Grau, Braun und Schwarz – das sind alles sehr praktische Farben. An ihnen sieht man sich nicht so schnell satt, sie sind dezent, keiner stört sich daran. Die Möbelbranche setzt aber für die Sommer-Sonnen-Saison auf Balkon und Terrasse etwas mehr auf Farbe als früher.

Waren bislang nur die Accessoires – also Kissen und Dekorationen – farbiger gehalten, kommen jetzt auch Liegen oder Sessel auffälliger daher.

Die Koelnmesse, der Veranstalter der Gartenfachmesse Spoga+Gafa, auf der die Trends bereits zu sehen waren, hat vor allem eine neue Farbe dafür ausgemacht: Gelb. „Mit einer leichten Nuance ins Orange wirkt dieses Gelb modern und ausgesprochen selbstbewusst“, heißt es im Bericht der Trendexperten. Das Schöne: Verschiedene Gelbtöne lassen sich gut miteinander kombinieren.

Ein Partner dazu kann Himmelblau sein – und zwar „ganz im trendigen Tommy- und Annika-Look“. mag