Für Badplanung frühzeitig anfragen Image 1
Sonderveröffentlichung

Schweinfurt

Für Badplanung frühzeitig anfragen

Ein toller Kontrast: Dunkler Parkettboden kombiniert mit hellen Möbeln. FOTO: VDP/HAIN NATUR-BÖDEN GMBH


Möbel Mager
Emmerling GmbH
Holzmarkt Hock & Munz
KomplettBad Kraus
Hartmann Haustechnik e.K.
Käfer
Signo Meisterbetrieb Parkett
Wer sein Badezimmer neu plant oder sanieren möchte, sollte sich früh um einen Fachhandwerksbetrieb bemühen. Das rät das Deutsche Institut für Service-Qualität nach einer Auswertung der Beratungsangebote von zwölf überregionalen Badaussteller-Ketten.

Zum Teil müssten die Besucher schon einen Installateur an der Hand haben, um beraten zu werden. Nicht selten werden Besucher bei einer Erstberatung mit knappen Auskünften abgespeist, so das Studienergebnis.

Die Experten raten, zeitnah auch schon einen Handwerker in die Planung des Badezimmers einzubeziehen. 60 Prozent der getesteten Anbieter von Badausstellungen wären bei der Vermittlung von Handwerksbetrieben auch behilflich.

Zudem würden die Badausstellungen für Inspirationen für den Aus- oder Umbau nicht enttäuschen. Sie bieten eine Vielfalt an Musterbädern und Produkten. mag

Parkett im Schlafzimmer sieht nicht nur gut aus

Wer morgens aus dem Bett steigt, kennt das Gefühl: Der Fußboden ist lausekalt. „Mit einem attraktiven Parkettboden im Schlafzimmer gehört das der Vergangenheit an. Er ist immer fußwarm und kann ganz bequem begangen werden. Außerdem gewinnt der Raum an Gemütlichkeit und Naturnähe“, so der Vorsitzende des Verbandes der deutschen Parkettindustrie (vdp), Michael Schmid.

Viele Häuslebauer und Einrichter sind der Meinung, ein Parkettboden gehöre ins Wohnzimmer und allenfalls vielleicht noch in den Flur – eben dorthin, wo er viel gesehen wird. Doch auch im Schlafzimmer entfaltet der natürliche Bodenbelag seine ganze Pracht und weiß sowohl optisch zu gefallen als auch funktional zu überzeugen. „Vorteilhaft ist hier die Verwendung eines aus relativ hartem Holz gefertigten Bodenbelags wie zum Beispiel der Eiche, der Buche oder der Esche. Diese Holzarten halten auch schweren Kleiderschränken und Betten problemlos stand“, so der Parkettexperte.

Für eine großzügige Optik sorgt die immer aktuelle Landhausdiele, wobei hellere Hölzer sich gut mit dunkleren und dunklere Hölzer sich hervorragend mit hellen Einrichtungsgegenständen kombinieren lassen. Aber auch ein kleiner dimensionierter Parkettboden in Form eines Stab-, Mosaik- oder Hochkantlamellenparketts erzielt dank der individuellen Maserung und Farbgebung des Holzes eine schöne Wirkung.

Ein weiterer Vorteil: Es gibt keine Hausstaubmilben wie auf einem Teppichboden. „Außerdem ist ein Parkettboden leicht zu reinigen und je nach Oberflächenbehandlung kann er mit unterschiedlicher Intensität für ein wohngesundes Raumklima sorgen“, erklärt Schmid. So könne ein weitestgehend naturbelassener Boden zum Beispiel dank der besonderen Zellstruktur des Holzes Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen und sie im Bedarfsfall wieder gleichmäßig abgeben. vdp/ds