Einweihung der Kita Arche Noah in Bad Neustadt am 6. Juli 2019 Image 1
Sonderveröffentlichung

Rhön-Grabfeld

Einweihung der Kita Arche Noah in Bad Neustadt am 6. Juli 2019

Es fehlt nur noch das Namensschild am Eingang des neuen evangelischen Kindergartens. FOTO: E. HEISE

    

Baumgart Garten- und Landschaftsbau GmbH
Hüfner consult
Allerhand Veränderungen stehen im Umfeld der evangelische Kirche in Bad Neustadt an. Während die Fertigstellung des Gemeindehauses noch einige Zeit auf sich warten lassen muss, kann mit der Einweihung des Kindergarten nun offiziell der Abschluss des ersten Projekts gefeiert werden. Nachdem der Betrieb schon vor vier Monaten aufgenommen worden ist, fehlt nur noch der kirchliche Segen, den am 6. Juli Regionalbischöfin Gisela Bornowski erteilen wird.

Nach dem Abriss des alten Pfarrhauses haben im Spätsommer 2017 die Arbeiten an der Kindertagesstätte begonnen, berichtet Dekan Dr. Matthias Büttner. Im Februar 2019 konnten die Kinder und die Leiterin Giulia Castro Diaz mit ihren Mitarbeiterinnen einziehen. 24 Krippen- und 28 Regelplätze stehen zur Verfügung, doch inzwischen ist die Einrichtung schon wieder ausgebucht. Somit steht bereits die nächste Erweiterung im Gebäude an, in dem jetzt noch das Diakonische Werk untergebracht ist. Auch der alte Kindergarten wird aufgrund der großen Nachfrage noch mitbetrieben.

Die räumliche Enge im alten Gebäude war auch mit ein Grund für einen Neubau. Darüber hinaus war das Anwesen mit seinem Alter von 50 Jahren verbraucht und nicht mehr zeitgemäß. Dort standen auch nur 25 Plätze zur Verfügung.

Die neue Einrichtung ist in erster Linie nach den Wünschen des Personals gebaut worden. Großer Wert wird von den Mitarbeiterinnen auf das Thema Ernährung gelegt, weshalb die Küche mit einem Kinderbistro auch einen zentralen Platz einnimmt. Dort wird für die Kinder auch gekocht, so dass für eine rundum gesunde Ernährung gesorgt werden kann. Darüber hinaus spielt hohe Energieeffizienz eine Rolle. Es ist nicht nur eine Photovoltaikanlage installiert, sondern die Einrichtung ist auch an das Fernewärmenetz angeschlossen und ist energetisch so konstruiert, dass der Wärmebedarf so niedrig wie möglich ist.

Beschäftigt sind derzeit fünf Erzieherinnen, drei Kinderpflegerinnen und eine Berufspraktikantin. Die Kosten lagen bei 1,7 Millionen Euro, von denen die Stadt drei Viertel getragen hat. Den Rest hat die evangelische Kirchengemeinde übernommen. Die Einweihung am 6. Juli beginnt um 10 Uhr mit dem Festgottesdienst. Bei einem Tag der offenen Tür werden die Mitarbeiterinnen unter anderem das pädagogische Konzept erklären. Die Kinder wollen mit der Aufführung eines Stückes natürlich auch einen Beitrag zum Gelingen des Fest beisteuern. Für das leibliche Wohl wird auch gesorgt. eh