Entspannter Urlaub für die Gesundheit Image 1
Sonderveröffentlichung

Würzburg

Entspannter Urlaub für die Gesundheit

Natürliche Heilmittel wie das Moor, aber auch Sole und Thermalquellen stehen bei Gesundheitsanwendungen im Urlaub hoch im Kurs. FOTO: DJD/TEUTOBURGER WALD TOURISMUS/T. CONRAD

    

Hotel Plunhof OG
Betriebs GmbH. & Co KG
Hotel Arkona Dr. Hutter e. K.
Hotel Pirchner Hof Ges.m.b.H.
Family- und Wellnesshotel Böhmerwald Böhmerwald-Reisen & Betriebs UG
Strandhotel Kurhaus Juist GmbH
Das Ahlbeck
Biohotel Eggensberger Eggensberger OHG
Mehr Bewegung, Massagen und Gymnastik, frische Luft, ausreichend Schlaf und eine ausgewogene Ernährung, diese Vorsätze lassen sich in der freien Zeit besonders einfach in die Tat umsetzen. Traditionelle Kurbäder haben den wachsenden Bedarf nach einer gesunden Auszeit vom Alltag erkannt und verändern kontinuierlich ihr Angebot, wie vier Beispiele aus dem Weserbergland und dem Teutoburger Wald zeigen.

Alles inklusive in Bad Pyrmont

Gesunder Urlaub „all inclusive“, so könnte etwa das Motto in Bad Pyrmont lauten. Denn in der „Pyrmont Plus“-Karte sind täglich mehrere Aktivangebote sowie der Eintritt in die Hufeland Therme enthalten, sodass die Urlauber ohne Mehrkosten ihr persönliches Gesundheitsprogramm zusammenstellen können. Wanderungen, Radtouren, Medizinervorträge und Workshops runden das Angebot ab. Einen Besuch wert ist immer auch der Kurpark mit seinen imposanten Palmen.

Die Kraft des Moores in Bad Driburg

Die gesunde Luft der Buchenwälder und die Ruhe der 64 Hektar großen und weitläufigen englischen Parkanlage, dazu Mineralquellen, Moor und eine eigene Thermalquelle: Auf natürliche Heilmittel setzt Bad Driburg. Neu ist ein 1,2 Kilometer langer Barfußlaufweg entlang der Moorteiche. Stark gefragt ist auch die Bad Driburger Moorwoche.

Bad Salzuflen: Ein Klima wie am Meer

Immer mehr Menschen leiden unter hohen Stressbelastungen. Im Vitalzentrum des Staatsbades Bad Salzuflen können sie aus zahlreichen Therapien auswählen. Beim Aqua- Floating etwa treibt man einfach auf der Wasseroberfläche, während ein Therapeut Übungen zur Muskellockerung und Entspannung macht. Ein beliebter Gesundheits-Hot-Spot ist zudem das Gradierwerk mit der natürlichen Sole, die fein zerstäubt wird und so ein Klima fast wie am Meer schafft.

Sole und Kultur in Bad Oeynhausen

Sole erlebbar zu machen, dieses Motto hat sich Bad Oeynhausen gegeben. Im Kurpark soll ein neuer Solegarten entstehen, die nahegelegene Liegehalle wird zu einem Veranstaltungs- und Informationsraum umgebaut.

Ein besonderer Vorzug des Kurortes ist die Kombination aus einem breiten Reha-Angebot und den vielfältigen Kulturhighlights wie „Theater im Park“, dem GOP-Variete´ und dem Kurorchester. . djd


Pechsalbe kochen beim Bauernherbst

Im Rahmen des Salzburger Bauernherbstes kann man sich noch bis zum 24. Oktober jeden Donnerstag in Unken mit dem Kochen von Pechsalbe vertraut machen.

Die Pechsalbe ist ein uraltes Naturheilmittel und kann bei großen und kleinen Wunden eingesetzt werden. Regina Huber, Praktikerin der TEH (Traditionelle europäische Heilkunst), zeigt wie diese Salbe selbst hergestellt werden kann. So nimmt man die Heilkraft des Waldes mit nach Hause. tt


Dem Echo lauschen im Biosphärenpark

Wie klingt die Natur? Mit dieser Frage befasst sich der Themenweg „Klangraum.Stein“ im Biosphärenpark Großes Walsertal in Vorarlberg. Der Weg beginnt bei der Bergstation der Pendelbahn Sonntag-Stein. Künstlerische Installationen laden entlang der vier Kilometer langen Strecke ein, sich mit der Klanglandschaft zu beschäftigen und hinzuhören.

Mit einem Hörtrichter beispielsweise oder an Stationen, an denen man selbst Geräusche erzeugen kann. Für die meisten Wanderer ist die Echowand der Höhepunkt. Ruft man der steilen Felswand Wörter zu, antwortet sie mit leiser werdendem Schall. Am Weg befinden sich außerdem ein Abenteuer-Spielplatz und ein

Grillplatz mit Lehmofen.

Die Seilbahn Sonntag-Stein ist noch bis 27. Oktober in Betrieb. ABT


Erholen und Entschleunigen mit der Kraft des Salzes

Eine Ganzkörpermassage mit Laist ist ein besonders wohltuendes Erlebnis. FOTO: DJD/RUPERTUSTHERME/P. CONS/G. BAES
Eine Ganzkörpermassage mit Laist ist ein besonders wohltuendes Erlebnis. FOTO: DJD/RUPERTUSTHERME/P. CONS/G. BAES
Warum in die Ferne schweifen? Immer mehr Menschen nutzen ihre Ferien oder verlängerte Wochenenden für einen Kurztrip zum Wohle ihrer Gesundheit. Sie wollen bewusst entspannen, entschleunigen, sich erholen – ohne lange Anfahrt, ohne die Belastung durch andere Zeit- oder Klimazonen, aber dennoch umgeben von eindrucksvoller Natur. Die Salzalpen im äußersten Südosten Deutschlands lassen diesbezüglich keine Wünsche offen. Auf die Kraft aus der Tiefe der Alpen setzt die Bad Reichenhaller RupertusTherme, damit die Gäste ihren Akku aufladen und sich neuen Schwung für den Alltag holen.

Labsal für Körper und Seele

Anwendungen mit den Schätzen der Natur gelten längst nicht nur als Labsal für die Seele – alpine Wellness pflegt und stärkt den ganzen Organismus. Einheimische und Gäste schwören auf die lindernden und beruhigenden Effekte der regionalen Naturheilmittel. Alpensole, Alpensalz und Laist, ein Mineralsoleschlick aus den Tiefen der Alpen, bilden in Bad Reichenhall die Basis für eine ganzheitliche, gesunde Erholung. Ergänzt werden sie durch Latschenkiefer, Enzian, Heilmoor und Honig. „Das Besondere an der Sole aus der Bad Reichenhaller Heilquelle ist, dass es sich hier um eine Millionen Jahre alte Substanz handelt, mit einer ganz besonderen Zusammensetzung“, erklärt Dirk Sasse, Geschäftsführer der RupertusTherme.

Die Alpensole enthält Spurenelemente und Mineralstoffe und wird seit über 150 Jahren erfolgreich als ortsgebundenes Kurmittel eingesetzt. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig: Die Sole wird zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates als Badesole eingesetzt, aber auch bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte oder Neurodermitis. Ein weiterer Einsatzbereich sind Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege. Eine Soletherapie kann nicht nur Beschwerden lindern, sondern ist auch zur Vorbeugung und zur Pflege des gesamten Atemtraktes geeignet.

Von der Saline in die Therme

Von der Bad Reichenhaller Saline aus wird die Sole direkt in die RupertusTherme geleitet und auf ihre Aktiv-, Liegebecken und Dampfbäder verteilt.

Auf Salz und Sole setzt im Übrigen auch das WellnessCenter der Therme. djd


Gesundes Wandern für jedes Alter

Mitten im Frankenwald präsentiert Bad Steben seinen ersten Gesundheitswanderweg. Der zehn Kilometer lange Rundweg im höchstgelegenen bayerischen Staatsbad ist für alle Altersgruppen geeignet.

Auf der Strecke wird es garantiert nicht langweilig. Zehn Stationen wollen zu mehr Fitness und Gesundheit verhelfen: Treppen, Wippen, Baumstütze und Zapfen-Balance schulen die Koordination, kräftigen die Muskeln und üben die körpereigene Balance. Auch ein Natur- Kneippbecken gehört dazu. Los geht die Rundwanderung im unter Denkmalschutz stehenden weitläufigen Kurpark über die Schöne Aussicht in Richtung Langenbach, Steinbach und über den Seifengrund mit dem Seifenbach und vielen kleinen Teichen, bis man wieder in Bad Steben ankommt. jpb

Seelenwandern auf dem Pilgerweg

Herbstzeit ist Pilgerzeit – die beste Zeit, das Leben und die Gedanken im Stillen zu betrachten und zu ordnen. Das Wort „pilgern“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „unterwegs sein“ oder „wandern“. In Verbindung mit Kraftorten wie Kapellen, Kirchen und stillen Landschaften wird aus einfachem Gehen heilsames Seelenwandern.

Der neue Pilgerweg „Contemplatio“ (im Lateinischen so viel wie Betrachtung für Ruheund Kraftsuchende) lädt in Neumarkt in der Oberpfalz und Umgebung zur Gehmeditation ein. Auf rund 39 Kilometern führt er von der Pfalzgrafenstadt Neumarkt in mehreren Etappen entlang spiritueller Orte nach Freystadt und endet dort im neu angelegten „Garten der Stille“. jpb

www.innehalten-region.de und www.neumarkt.de

Schön und gesund mit Nordseeschlick

Entspannter, jünger, gesünder und schöner – so fühlen man sich nach einem Urlaub oder Kuraufenthalt auf der grünen Nordseeinsel Pellworm (www. pellworm.de). Dafür sorgt die Kombination aus Seeluft, Meerwasser und einer entspannenden und heilenden Behandlung mit Nordseeschlick. Im Kur- und Gesundheitszentrum Pellworm wird das speziell an der Westküste vorkommende regionale Naturheilmittel schon Jahrhunderte lang zur Linderung und Heilung zahlreicher Beschwerden verwendet.

Liebevoll Heilerde des Meeres oder auch schwarzes Heil-Gold der Nordsee genannt, wird der vollkommen naturbelassene Schlick als uralte Naturtherapie genutzt. Für seine heilende Wirkung sorgen vor allem die enthaltenen lebenswichtigen Mineralien und Spurenelemente. Die warmen Schlickpackungen sind eine Wohltat für Gelenke sowie Muskeln und muskuläre Probleme. Der Schlick speichert die Wärme besonders lange und gibt sie gleichmäßig an den Körper ab. So wird der Körper tief durchgewärmt, Verspannungen lösen sich, Schmerzen werden gelindert und die Gelenke wieder beweglicher.

Nicht zuletzt wird Pellwormer Nordseeschlick in der Kosmetik genutzt – etwa für Gesichtsmasken sowie bei Hautproblemen. Er versorgt mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen die Haut und verleiht ihr so ein viel jüngeres und frischeres Aussehen. jpb

Qigong am Bodensee

Mit Qigong am Bodenseeufer den neuen Tag begrüßen. FOTO: TSR GMBH KUHNLEKNADLER
Mit Qigong am Bodenseeufer den neuen Tag begrüßen. FOTO: TSR GMBH KUHNLEKNADLER
Zahlreiche Qigong-Angebote laden Gäste am westlichen Bodensee direkt am Wasser zum Mitmachen ein.

Frühaufsteher haben in Radolfzell dienstags, mittwochs und donnerstags die Möglichkeit den Tag mit besonderer Ruhe und Gelassenheit zu begrüßen.

Am Konzertsegel werden das ganze Jahr über ab 6.30 Uhr kostenlose Qigong-Übungen für jedermann angeboten.

Workshops und abendliche Kurse finden auch immer wieder im Seegarten Allensbach oder bei der Mettnau Kur in Radolfzell statt. Man kann sogar im weitläufigen Naturschutzgebiet rund um den Mindelsee beim Waldbaden auf Qigong- Wanderschaft gehen. jpb