Förderung für Energieberatung Image 1
Sonderveröffentlichung

Schweinfurt

Förderung für Energieberatung

Wer sich beim Putzen von Profis helfen lässt, kann die Kosten beim Finanzamt geltend machen. FOTO: CHRISTIN KLOSE/MAG

Möbel Mager
Robert Böhm
Emmerling GmbH
Holzmarkt Hock & Munz
Käfer
Signo Meisterbetrieb Parkett
Hartmann Haustechnik e.K.
Eigentümer bekommen jetzt mehr Zuschuss für eine Gebäudeenergieberatung: Seit 1. Februar gibt es für eine Vor-Ort-Beratung in Ein- oder Zweifamilienhäusern bis zu 1300 Euro Zuschuss (bisher 800 Euro). Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin. Der für die Eigentümer zu zahlende Eigenanteil beläuft sich auf 20 Prozent des förderfähigen Beratungshonorars.

Die Beratung für Eigentümer von Wohngebäuden mit drei oder mehr Wohneinheiten wird nun mit maximal 1700 Euro unterstützt (bisher 1100 Euro). Gemeinschaften vom Wohnungseigentümern erhalten zusätzlich einen einmaligen Zuschuss von bis zu 500 Euro, wenn der Beratungsbericht in der Eigentümerversammlung erläutert wird.

Der Zuschuss wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ausgezahlt. Wollen Eigentümer von KfW-Sanierungskrediten und Zuschüssen profitieren, ist eine Energieberatung Pflicht. mag
     

Steuern sparen mit Handwerker-Kosten
      

An den Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen können Mieter das Finanzamt beteiligen. In beiden Fällen können jeweils 20 Prozent der Kosten in der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB). Der Steuerbonus ist allerdings auf 4000 Euro pro Jahr und für Handwerkerleistungen auf 1200 Euro im Jahr pro Haushalt begrenzt.

Die Steuerermäßigung kommt in Betracht, wenn der Mieter selbst Arbeit- oder Auftraggeber ist. Kosten für eine Putzhilfe oder für Handwerker, die mit Renovierungsarbeiten beauftragt wurden, können abgezogen werden. Mieter können aber auch Kosten für Arbeiten von der Steuer abziehen, die ihnen ihr Vermieter als Betriebskosten in Rechnung stellt. Zu den steuerlich abzugsfähigen Handwerkerleistungen gehören zum Beispiel Wartungskosten für die Heizung. Betriebskosten für Hausmeister, Winterdienst oder Gartenpflege können als haushaltsnahe Dienstleistungen abgezogen werden.

Bei der Steuererklärung dürfen nur die Arbeitskosten einschließlich der in Rechnung gestellten Maschinen- und Fahrtkosten sowie die Verbrauchsmittel – wie zum Beispiel Streugut – angesetzt werden. mag