„Königliche Köpfe“ im Frisörsalon King, Ruby & Ashley Image 1
Sonderveröffentlichung

Schweinfurt

„Königliche Köpfe“ im Frisörsalon King, Ruby & Ashley

Sie kümmern sich mit großer Freude um die Kunden – das Team des Frisörsalons King, Ruby & Ashley: (im Bild, von links) Ulli Kühner, Ruby King, Birgitt Kainath, Ashley King, Annemarie Schuler und Vana Natsi (vorne). FOTO: KATJA EDEN


King Ruby & Ashley
Chic Sein
Sell Mode - Sandra Gerull
Vor gut einem Jahr eröffnete Ruby King ihren eigenen Friseursalon, auch um ihrer Tochter Ashley – inzwischen Meisterin ihres Berufs – eine Zukunftsperspektive zu bieten. Zusammen mit dem mehrköpfigen Team greifen Mutter und Tochter im modernen und einladenden Salon an den Brennöfen 1 in Schweinfurt zu Shampoo, Kamm, Schere und Fön. Mit Kreativität, Können und Leidenschaft zaubern die Friseurmeisterinnen moderne und vor allem stets typgerechte Frisuren für Sie und Ihn.

Neben den klassischen Friseurdienstleistungen haben sich die Haar-Expertinnen insbesondere im Bereich Farbe spezialisiert. „Größte Priorität genießen bei uns der Haaraufbau sowie die intensive Pflege der Kopfhaut bzw. der Haarstruktur“, betont Ruby King und Tochter Ashley, die zudem noch den Kosmetikbereich des Salons unter anderem mit Permanent Make-up betreut, fügt hinzu: „Mit unseren Pflegeserien können wir beeindruckende Ergebnisse erzielen.“

Im Frisörsalon King, Ruby & Ashley stehen immer die Kunden im Mittelpunkt. Es wird intensiv und exzellent beraten, man nimmt sich gerne Zeit für die individuellen Anliegen und Wünsche der Kunden.

Inhaberin Ruby King ist es zudem sehr wichtig zu zeigen, dass ein Unternehmen mit Werten wie Achtsamkeit, Zuverlässigkeit, Herzlichkeit, Qualität, Wertschätzung, Verantwortung und Vertrauen gegenüber Mitarbeitern und Kunden auch heute noch erfolgreich geführt werden kann. „Wir leben unsere Betriebsphilosophie und sind davon überzeugt, dass sich der Erfolg automatisch einstellt, wenn diese Werte gelebt werden! Deshalb haben wir diese Ziele in unserem Wertebaum zusammengefasst, der im Salon zu sehen ist!“ ede