Gesunde Augen bei der Bildschirmarbeit Image 1
Sonderveröffentlichung

Schweinfurt

Gesunde Augen bei der Bildschirmarbeit

Um die Augen zu entlasten, sollte man bei der Computerarbeit unter anderem genug Abstand zu seinem Bildschirm haben. FOTO: GETTY IMAGES


Kanal-Türpe
Landgasthof Goldener Stern
Naturfreundehaus Schweinfurt
Gasthaus Zum Hühnernest
Geißler Gasthaus - Partyservice
Thea's Perücken - Toupets
Greifelt
Gasthaus Zum Hühnernest
Zweirad Seifert
Uwe Gessner
Gaststätte Solidarität
Langes Arbeiten am Bildschirm kann für die Augen anstrengend werden. Gegen Beschwerden wie Jucken, Trockenheit, Flimmern oder Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich helfen schon einfache Tricks.

Das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa) rät, Blendungen und Spiegelungen im Büro möglichst zu vermeiden. Außerdem muss der Abstand zwischen Augen und Bildschirm groß genug sein – die Experten empfehlen zwischen 45 und 60 Zentimeter. Mit Luftbefeuchter und Pflanzen lasse sich die Luftfeuchtigkeit regulieren. Wichtig: Zwischendurch einfach mal die Tätigkeiten wechseln, den Blick in die Ferne schweifen lassen, bewusst blinzeln, die Augen bewegen oder für ein paar Minuten schließen. Nach Feierabend gönnt man den Augen am besten eine Pause, und reduziert die Zeit mit Smartphone und Co. Beschäftigte sollten darüber hinaus die betriebliche Augenuntersuchung nutzen.

Betriebe müssen sie bei regelmäßiger Bildschirmarbeit anbieten. Sehschwächen oder Erkrankungen der Augen lassen sich bei diesen Untersuchungen frühzeitig erkennen. tmn

Scheiben richtig freikratzen

Damit die Scheibe im Winter richtig frei ist, gilt es einiges zu beachten. FOTO: INA FASSBENDER, TMN
Damit die Scheibe im Winter richtig frei ist, gilt es einiges zu beachten. FOTO: INA FASSBENDER, TMN
Vereiste Scheiben sollten Autofahrer mit der richtigen Technik freikratzen. Die wichtigste Regel: Den Eiskratzer stets vom Körper wegbewegen.

„Damit bekommt man den meisten Druck auf die Scheibe“, sagt Vincenzo Luca` vom Tüv Süd. Das Glas wird stets von oben nach unten von dem eisigen Mantel befreit. Kreisende Bewegungen mit dem Schaber sind zu vermeiden: Schlimmstenfalls verschmiert man so Schmutzpartikel und schabt Kratzer in die Scheibe.

Besondere Vorsicht ist bei den Scheibenwischern angebracht. Kleben sie fest, sollten Autofahrer sie nicht mit Kraft losreißen. Dadurch können die Stege der Gummilippen reißen. Stattdessen wird das Eis um die Wischer herum vorsichtig weggekratzt. Danach vorsichtig von oben auf sie drauf drücken, so dass sich die Gummilippe etwas auf dem Eis bewegt.

„Wenn die Schicht nicht allzu dick ist, bekommt man sie los“, sagt Luca` . Losfahren sollten Autofahrer nur, wenn die Scheibenwischer einsatzbereit sind. „Man weiß nie, wann man sie unterwegs braucht.“

Ein Hilfsmittel zum Lösen der Gummilippen ist Scheibenenteiser, der auf das Glas gesprüht wird. Luca` : „Das taut das Eis gleich auf.“ tmn

Deckel auf die Töpfe

Die hohe Stromrechnung lässt sich einfach senken: So senken Deckel auf Töpfen und Pfannen den Stromverbrauch um bis zu 30 Prozent. Darauf weist die Verbraucher Initiative hin. Heizt man den Ofen nicht vor, verbraucht man bis zu 20 Prozent weniger Energie. Und der Kühlschrank muss oftmals gar nicht so kühl sein. tmn

Verfallsdatum bei Medikamenten

Medikamente haben ein Verfallsdatum, nicht nur eine Mindesthaltbarkeit wie Lebensmittel. Abgelaufene Arzneimittel sollten Verbraucher deshalb nicht mehr verwenden, warnt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Das gilt auch dann, wenn mit bloßem Auge keine Veränderungen erkennbar sind. Bestimmte Medikamente haben neben dem Verfallsdatum auch noch eine Aufbrauchfrist: Augentropfen z.B. sind nach dem ersten Öffnen oft nur noch ein paar Wochen nutzbar. Wo und wie sie abgelaufene Medikamente loswerden, erfahren Verbraucher unter www.arzneimittelentsorgung.de im Internet. tmn