Gesunder Start in den Tag mit einem ausgewogenen Frühstück Image 1
Anzeige

Gesunder Start in den Tag mit einem ausgewogenen Frühstück

     

Das eine gesunde Frühstück gibt es nicht. Es gibt viele ausgewogene Varianten. FOTO: NESTLÉ

Eine gesunde Mahlzeit am Morgen liefert Energie für einen leistungsfähigen Tag. Es gibt viele leckere und ausgewogene Frühstücksvarianten, die eine angemessene Nährstoffversorgung ermöglichen.

Das eine gesunde Frühstück gibt es nicht. Es gilt, die Ernährung stets in ihrer Gesamtheit zu betrachten. Mit der ersten Mahlzeit des Tages sollte die Energie und Flüssigkeit aufgenommen werden, die der Körper während der Nacht verbraucht hat. Ein gesundes, ausgewogenes Frühstück setzt sich idealerweise aus vier Komponenten zusammen:

- Getreideprodukte wie Brot, Brötchen, Frühstückscerealien oder Getreideflocken – vorzugsweise Vollkornprodukte. Diese liefern neben Kohlenhydraten Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe.

- Obst oder Gemüse, das wichtige Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe enthält.

- Milch und Milchprodukte, durch die der Körper hochwertiges Eiweiß, Calcium und zum Beispiel auch Vitamin B12 erhält.

- Getränk zum Frühstück: Hier eignen sich Wasser, verdünnte Fruchtsäfte im Verhältnis drei Teile Wasser und ein Teil Saft, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees oder Kaffee.

Wer morgens nicht auf Süßes verzichten möchte, kann zu Konfitüren, Gelees, Rüben- oder Pflaumenmus greifen. Denn fruchtige Brotaufstriche enthalten weniger Kalorien als z.B. Honig und Nuss-Nougat-Creme. Auch frisches Obst, z.B. in Form von Bananen- oder Kiwischeiben, ist eine Alternative zum süßen Brotaufstrich.

Wer gerne Streichfette wie Butter oder Margarine zum Frühstück hat, muss darauf nicht verzichten, sollte diese aber sparsam verwenden. Magerquark oder fettarmer Frischkäse sind hier ebenfalls eine gute Alternative. Auch bei herzhaften Lebensmitteln wie Wurst und Käse stehen Produkte mit wenig Fett wie Corned Beef, Kochschinken oder Putenbrust zur Auswahl.

Wer morgens eine Viertelstunde früher als gewohnt aufsteht und sich nicht hetzen muss, bei dem kommt die Frühstücksstimmung oft von ganz allein. Gerade bei Kindern besteht sonst die Möglichkeit, dass sie ohne eine ausgewogene Mahlzeit am Morgen, beispielsweise in der Schule, zu ungesunden Snacks greifen. Auf Dauer kann das zu Übergewicht führen.

Um auch während des Tages leistungsfähig zu bleiben, müssen die Energiereserven des Körpers regelmäßig aufgefüllt werden. Ebenso ist eine ausreichende Zufuhr an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen wichtig. Nestlé


So bleibt der Weihnachtsstern lange schön

Rote, pinke oder weiße Weihnachtssterne gehören zur Weihnachtsdeko wie Lichterketten oder Adventskalender. Aber auch wenn die Pflanzen fest zu Weihnachten gehören: Den Winter mögen sie nicht besonders. Sind sie doch eigentlich in Mexiko beheimatet. Eine umsichtige Pflege ist deshalb in der kalten Jahreszeit besonders wichtig.

Dazu gehört unter anderem, dass es Weihnachtssterne hell und warm mögen. Ihre Wohlfühltemperatur liegt zwischen 15 und 22 Grad, erklären die Experten von „Stars for Europe“, einem Zusammenschluss von Weihnachtssternzüchtern. Außerdem mögen die tropischen Pflanzen gern Sonnenlicht – direkte Sonneneinstrahlung macht ihnen nichts aus. Zugluft hingegen ist nichts für die Pflanze, vor dem Lüften sollte man sie daher vom Fenster weg stellen. Zu trinken mag der Weihnachtsstern übrigens gern zimmerwarmes Wasser. Wie oft er gegossen werden muss, hängt vom Standort ab. In der Nähe eines Heizkörpers oder bei trockener Zimmerluft kann es mitunter jeden Tag sein, an anderen Plätzen lediglich jeden zweiten oder dritten Tag, so die Experten. Es gilt die Faustregel: Im Zweifelsfall den Weihnachtsstern lieber etwas trockener als zu feucht halten – und häufiger wenig als selten viel gießen. Wer besonders lang Freude an seinem Weihnachtsstern haben will, sollte ihn rund vier Wochen nach dem Kauf düngen. Und dann regelmäßig ein Mal pro Woche, zum Beispiel mit einem handelsüblichen Flüssigdünger. tmn


Mit Atemübung Aggression am Steuer senken

Stress am Steuer? Einfach mal tief ein- und ausatmen und dabei auf die Bauchatmung konzentrieren. Und möglichst an etwas Schönes denken. Das ist laut TÜV Süd eine Übung, die bereits helfen kann, den Puls zu senken, wenn sich Ärger und Frust am Lenkrad breitmachen.

Und wer rechtzeitig und mit Zeitpuffer losfährt, den können auch ungeplante Verzögerungen unterwegs nicht so schnell in Rage bringen. Das gilt besonders für viel befahrene Routen.

Dauert dann etwa ein Stau doch länger, kann man Druck aus dem Kessel nehmen, wenn man seine Verspätung mitteilt oder versucht, den Termin zu verschieben. „Wer im Stau feststeckt, sollte sich klarmachen, dass er an dieser Situation nichts ändern kann, und gelassen bleiben“, sagt Verkehrsexpertin Andrea Häußler vom TÜV Süd.

Und auch Empathie hilft: Ist der Spurwechsler vor mir vielleicht nicht aus der Gegend und kennt sich schlecht aus? Sind Eltern vielleicht an der auf Grün springenden Ampel vielleicht durch den Nachwuchs abgelenkt – und brausen deshalb nicht sofort los?

Die Vorfahrt nimmt Ihnen vielleicht auch nicht jeder absichtlich. Solche Gedanken zuzulassen, kann helfen, mehr Verständnis für andere aufzubringen und sich nicht stressen zu lassen. tmn


Kein Sport mit Schmerzmitteln

Sportmediziner warnen davor, Schmerzmittel prophylaktisch vor dem Training oder Wettkampf einzuwerfen. Die gefährliche Praxis sei vor allem im Nachwuchsbereich inzwischen in besorgniserregender Weise verbreitet, um einem Belastungsschmerz im Wettkampf vorzubeugen, teilt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin mit. Am häufigsten werden den Angaben nach sogenannte NSAR-Wirkstoffe eingesetzt, zu denen beispielsweise Ibuprofen zählt. Dabei drohen im Zusammenhang mit intensiver körperlicher Belastung jedoch erhebliche gesundheitliche Risiken. Denn die Wirkstoffe greifen in die Stoffwechselprozesse ein. mag

Weitere Themen