Gnocchi mit Bratwurstklößchen Image 1
Sonderveröffentlichung

Schweinfurt

Gnocchi mit Bratwurstklößchen

Um die deftigen Klößchen zu formen, wird die Hackmasse aus der Bratwursthülle gedrückt. FOTO: DOREEN HASSEK/DEKOREEN.BLOGSPOT.DE/DPA-MAG

WINNER PLUS Pet Food GmbH
Kanal-Türpe Gochsheim GmbH & Co. KG
Geißler Gasthaus - Partyservice
Landgasthof Goldener Stern
Gasthaus Zum Hühnernest
Thea‘s Perücken -Toupets
Gasthaus Zum Hühnernest
Weingut Gessner
Greifelt
Zweirad Seifert
Warum sollten frische Bratwürste denn nur auf dem Grill landen? Sie sind einfach viel zu lecker, um sie nur im Sommer zu genießen und im Winter völlig zu ignorieren. Aus ihnen kann man nämlich auch so herrlich deftige Gerichte für die kalte Jahreszeit kreieren, dass sie ihren Konkurrenten auf dem Grill ganz schön die Show stehlen.

Das Rezept ist vielleicht keine Sterneküche, aber dafür ein köstliches Essen, das der Seele gut tut und mit wenigen Zutaten auskommt. Die Gnocchi kann man natürlich auch selber machen, aber wenn es schnell gehen muss, sind die Fertigen absolut perfekt und schmecken wunderbar. Deswegen habe ich mich hier für diese Variante entschieden.

Zutaten für 2-3 Personen:

500 g frische grobe Bratwürste, 500 g Gnocchi, 500 g braune oder weiße Champignons, 2 Lauchzwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 1 TL Olivenöl, 3 EL Frischkäse, glatte Petersilie, Pfeffer und Salz

Zubereitung:

1. Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Gnocchi nach Packungsanweisung zubereiten.

2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Bratwurstmasse aus der Hülle drücken und dabei gleich zu kleinen Klößchen formen. Im heißen Öl rundherum anbraten.

3. Die Lauchzwiebeln, den Knoblauch, die Petersilie und die Champignons klein schneiden und zu den Klößen geben. Alles gut anbraten.

4. Nach 5 Minuten den Frischkäse und evtl. noch etwas Kochwasser von den Gnocchi dazugeben, die dann direkt untergehoben werden können.

5. Mit Petersilie bestreut servieren und es sich schmecken lassen. mag

Mehr Rezepte unter www.dekoreenberlin.blogspot.de

Wintergemüse Wirsing ohne Deckel kochen
   

Wirsingköpfe haben dunkelgrüne, stark gekrauste Blätter. FOTO: ANDREA WARNECKE, MAG 
Wirsingköpfe haben dunkelgrüne, stark gekrauste Blätter. FOTO: ANDREA WARNECKE, MAG

 
In Wirsing steckt ähnlich viel Vitamin C wie in Zitronen. Das macht den Kohlkopf zum idealen Wintergemüse, erklärt die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse.

Außerdem enthält Wirsing zum Beispiel Magnesium und Folsäure sowie doppelt so viel Eiweiß, Eisen und Phosphor wie Rot- und Weißkohl.

Wirsing kann roh, gekocht, geschmort oder gebraten gegessen werden. Gekocht werden sollte er aber immer ohne Deckel, da er sonst bitter wird. Er passt zu herzhafter sowie asiatischer Küche und schmeckt zum Beispiel gut zusammen mit Ingwer, Chili, Knoblauch, Curry, Sour Cream, Fenchel, Anis, Kümmel, Salbei, Roter Bete oder Meerrettich.

Generell gilt: Je frischer, desto leckerer und gesunder. Beim Kauf sollten die Blätter knackig, frisch und grün aussehen, beim Schütteln sollte der Kohlkopf rasseln. Im Gemüsefach oder Keller hält sich Wirsing bis zu zwei Wochen lang. mag