Jede Blume hat eine Bedeutung Image 1
Sonderveröffentlichung

Rhön-Grabfeld

Jede Blume hat eine Bedeutung

Am Muttertag will man mit den Blumen sagen, wie wichtig einem der Elternteil ist. FOTO: PATRICK PLEUL, TMN


Kantner Gärtnerei & Floristik
La Cucina di Francesco
Blumen Reif
Gartenbau Schmeußer GbR
Triamare
Gartenbau Luther
Am Muttertag will man „Danke“ sagen. So weit, so gut – aber oft werden der Mutter rote Rosen geschenkt, die eigentlich als Symbol für die romantische Liebe stehen. 

Dabei gibt es eine ganze Reihe anderer Pflanzen mit Bedeutung, die noch besser zum Muttertag passen. Denn es gibt eine Art Blumencode, entstanden in vergangenen Jahrhunderten, um durch Blumen Botschaften und Gefühle zu übermitteln. 

Der Fachverband Deutscher Floristen und das Blumenbüro in Essen erklären, welche Blumen wofür stehen: Die Hortensie sagt Danke. Sie steht aber auch für Anmut und Schönheit. Ebenfalls Danke bedeuten eine weiße Kamelie und die Ringelblume. Der Eisenhut sagt aus, dass der Schenkende stets für den Beschenkten da ist. Die Staude ist ein Geschenk fürs Gartenbeet. Die Calla steht für Reinheit, Sympathie und Schönheit. Sie soll auch ein Glücksbringer sein. Chrysanthemen stehen für Glück und Gesundheit. Auch Pfingstrosen wünschen Glück und Gesundheit, dazu sind sie noch ein Symbol für Liebe und Schutz. Die Gladiole symbolisiert Stärke, Sieg und Stolz. Eher für Freundschaft steht die Alstroemerie, aber auch das kann zum Muttertag ja gut passen. Dabei hat jedes einzelne der sechs Blütenblätter noch eine extra Aussage innerhalb einer Freundschaft: Verständnis, Humor, Geduld, Mitgefühl, Tatkraft und Respekt. Der Salbei sagt: „Ich denk an dich.“ Die Akelei fordert den Beschenkten zu Mut auf. 

Während die rote Rose für die romantische Liebe steht, zeugt zum Beispiel die rosafarbene von Wertschätzung. Aber auch Glück, Dankbarkeit und Tugend vermittelt sie. Gelb steht bei Rosen für Verbundenheit und Orange ebenfalls für Wertschätzung. tmn

Parfum, Kosmetik und Blumen

Die meisten Deutschen verschenken Blumen, Parfüm und Kosmetik zum Muttertag. Zumindest geht dies aus der mydealz-Umfrage hervor: 26,8 Prozent der von Statista für mydealz Befragten gaben an, Parfüm und Kosmetik verschenken zu wollen. Jeder Fünfte (20,1 Prozent) plant, Blumen zu kaufen und jeweils jeder Sechste möchte dieses Jahr Mode (17,2 Prozent), Schokolade und Pralinen sowie Schmuck (beide: 16,5 Prozent) verschenken. dpa

Väter sollten mit vorbereiten

Der Blumenstrauß, ein Kuchen oder das Frühstück am Bett – das sind die Klassiker zum Muttertag. Ein ein- oder zweijähriges Kind kann natürlich noch nichts davon alleine auf die Beine stellen. Hier kommen die Väter stellvertretend ins Spiel – gesetzt den Fall, der Partnerin ist der Muttertag überhaupt wichtig. Wer etwas vorbereiten möchte, kann die Kinder ab dem Kindergartenalter einbeziehen. Dabei sollten Erwachsene aber nicht zu viel erwarten: Für Mädchen und Jungen ist es eine Herausforderung, Termine verlässlich einzuplanen. Das heißt, auch dann ist der Vater noch gefragt: Er sollte an den Muttertag erinnern und anbieten, gemeinsam etwas für die Mutter zu planen. tmn