Küsse unter dem Mistelzweig Image 1
Sonderveröffentlichung

Bad Kissingen

Küsse unter dem Mistelzweig

Ein Kuss unter dem Zweig verheißt Glück und ewige Liebe. FOTO: GETTY IMAGES

           

Metallbau Albert
Restaurant-Café Laudensack
Franz und Irma Müller
Roland Schlereth GmbH & Co. KG
Auto-Wehner
Ewald Müller
Wolf-Haus GmbH
Filme, Musik, Bücher: Die Kuss-Szene unter dem Mistelzweig ist zu einem beliebten, modernen Brauch geworden. Doch die Verwendung der Mistel zu Weihnachten hat eine lange Geschichte. Ein Kuss unter dem Zweig verheißt Glück und ewige Liebe.

Die Mistel hat jahrhundertelang eine wichtige Rolle in der Mythologie und im Volksglauben gespielt. Die weißbeerige Mistel heißt botanisch Viscum album und wurde volkstümlich auch als Donnerbesen, Druidenfuß oder Hexenkraut bezeichnet. Ihr Name hat germanischen Ursprung und bedeutet so viel wie Pflanzenschleim oder Sekretion. Dies bezieht sich auf die Lebensart der Pflanze, die als Parasit auf einer Wirtpflanze lebt.
     
Küsse unter dem Mistelzweig Image 2
Schutz vor bösen Hexen

Die immergrünen, geheimnisvollen Pflanzen, die hoch oben in Bäumen wachsen, sollten an der Haustür vor Hexen, bösen Geistern und Feuer schützen und im Stall für Fruchtbarkeit beim Vieh sorgen. Die Mistel wurde nach alter Tradition auch als Heilpflanze verwendet und angeblich war das „Hexenkraut“ Bestandteil von Mitteln die Kräuterfrauen – auch Hexen genannt – zusammenmischten.

Zur Zeit der Kelten und Germanen galt die Mistel als heilige Pflanze, die bei magischen Fruchtbarkeitsritualen eine große Rolle spielte. Wie das Midsommerfest wurde auch der Midwinter gefeiert, und in dieser Zeit wurden Misteln in einer besonderen Zeremonie von den Druiden mit einer goldenen Sichel aus der heiligen Eiche geschnitten. Die Pflanzen wurden in weißen Tüchern gesammelt und in Wasser getaucht, um daraus einen Trank zu machen, der vor Krankheiten und Katastrophen bewahren, fruchtbar machen und vor Vergiftungen schützen sollte.
      

Kaufhaus Mürscht

Aber auch in der germanischen Mythologie spielt die Mistel eine Rolle. So wurde Balder von dem blinden Hödr durch eine Pfeilspitze aus einem Mistelzweig getötet, weil der Bösewicht Loki ihn damit auf Balder zielen ließ. Loki wusste, dass Mispeln sozusagen die Achillesferse des sonst unbesiegbaren Gottes waren und ließ ihn so aus dem Weg räumen. Die Mistel gilt auch als kraftspendend. Wie jeder weiß, benutzt der Druide Miraculix in den Asterix-Comics die Mistel zur Zubereitung des Zaubertranks, der unbesiegbar macht. pflanzenfreude.de