Man ist niemals zu alt für etwas Neues Image 1
Anzeige

Man ist niemals zu alt für etwas Neues

Auch Sport und Bewegung tun im Alter gut. FOTO: GETTY IMAGES  

Müller´s Brillenstudio

Der Alltag läuft immer gleich ab? Das ist an sich kein Problem. Doch wer Abwechslung hineinbringen möchte, tut sich oft schwer damit. Dabei ist das recht unkompliziert. Es müssen nicht immer die großen Vorhaben sein. Wer sein tägliches Einerlei aufbrechen möchte, kann erstmal an vielen kleinen Schräubchen drehen.

„Zum Beispiel, indem man beim Spazieren nicht immer die gleiche Strecke zurücklegt, sondern auch mal andere Wege nutzt“, sagt der Bremer Altersforscher Prof. Sven Voelpel. Oder man fordert sich mal heraus, indem man den Einkaufszettel mit der rechten statt mit der linken Hand schreibt. Kleinigkeiten eben, die für neue Reize sorgen.

Klar ist: Es gibt unzählige Möglichkeiten, aus dem Alltagstrott auszubrechen. Man muss nur aktiv werden. Das heißt: Rausgehen, mit anderen etwas unternehmen, Freundschaften und Nachbarschaft pflegen, derzeit natürlich corona-konform. Bei Gesprächen erfahren Ältere viel Neues. Das fühle sich gut an, da man sozial eingebunden sei, erläutert Voelpel. Aber auch das Gehirn profitiert. Denn während es Infos verarbeitet, bilden sich dort Synapsen aus oder verstärken sich. So bleibt der Kopf fit.

Sport und Bewegung für den Körper

Keine Frage, soziale Kontakte sind wichtig. Aber auch Sport und Bewegung tun gut. „Eigentlich spricht gar nichts dagegen, auch mit 85 Jahren zum Beispiel noch das Fechten zu lernen“, sagt Altersforscher Voelpel. Vorausgesetzt, gesundheitlich ist alles in Ordnung und der Hausarzt hat keine Einwände.

Sicher, es erfordert mehr Geduld und Übung als für junge Leute – dennoch ist das Alter kein Ausschlussgrund, um den Umgang mit einem Smartphone zu lernen. FOTO: CHRISTIN KLOSE, TMN
Sicher, es erfordert mehr Geduld und Übung als für junge Leute – dennoch ist das Alter kein Ausschlussgrund, um den Umgang mit einem Smartphone zu lernen. FOTO: CHRISTIN KLOSE, TMN

In jedem Fall hat altersgerechte Betätigung viele Vorteile. „Dabei werden Muskeln aufgebaut, Herz und Gelenke geschützt“, sagt Voelpel. Und Spaß macht Sport obendrein. Das Sonnenlicht dosiert zu genießen, tut ebenfalls gut. „Es hebt ganz einfach die Stimmung.“

Was auch Freude bereitet: sich weiterbilden. Eine neue Sprache erlernen oder sich ein Smartphone zulegen und die Bedienung erlernen, um irgendwann mit dem Enkel chatten zu können. Egal, für was man sich entscheidet: Ideal seien Lernangebote, bei denen man ohne Leistungsdruck und mit Spaß an der Sache zusammen mit anderen lernen kann, rät Stefanie Adler von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) in Bonn.

Den eigenen Bedürfnissen folgen

Wer sich auf möglichst vielfältige Art betätige und sich einbringe, bleibe körperlich und geistig jung, sagt Voelpel. Dann habe man auch nicht den Eindruck, dass einem die Zeit „wegrennt“. „Was zählt, ist neugierig zu bleiben, sich immer wieder auch auf Neues einzulassen und so die Lust am Leben zu erhalten“, sagt Stefanie Adler.

Zentral ist dabei nur eine Sache: Sich nur von den eigenen Bedürfnissen leiten lassen. „Gerade im Alter ist es wichtig, dass man nur noch das macht, was einem persönlich am Herzen liegt, man also klare Prioritäten setzt“, sagt Voelpel. „Man rennt nicht mehr den falschen Weg entlang, sondern genießt das Leben.“ mag

Weitere Themen