Modetrends für Tanzkurse und Abschlussbälle Image 1
Sonderveröffentlichung

Schweinfurt

Modetrends für Tanzkurse und Abschlussbälle

Der Schulabschluss wird immer gerne in schicker Kleidung gefeiert. FOTO: FASHIONID.DE/MAG


Chic Sein
Staubsauger-Center
Für den Schulball oder den Abschlussball des Tanzkurses, auch zu vielen Hochzeiten kleidet man sich besonders. Ein paar Tipps zum Kauf eines stilvollen Abendkleides für Jüngere:

Auch klassische Ballroben unterliegen Trends. Sie sind oft ähnlich wie jene für die Brautmode. Auffällig sind aktuell in den Kollektionen rückenfreie Modelle, hauchzarte Röcke und Spitze. Auch Schnitte im Boheme und 20er-Jahre-Stil sieht man vergleichsweise häufig. Allerdings betont die Stilberaterin Katharina Starlay aus Wiesbaden, dass es gerade beim Kauf des vielleicht allerersten Abendkleides vor allem um eines geht: „Es ist vollkommen egal, was gerade in Mode ist. Dieses Outfit sollte primär den Menschen gut aussehen lassen.“ Es sollte also zum Stil, zur Persönlichkeit und zur Figur der Trägerin passen – dann fühlt man sich umso hübscher und letztlich einfach wohl auf der Party.

Jennifer Proud, Modeexpertin der Zeitschrift „Bravo“, rät: „Wer seine Vorstellungen und Wünsche vorab visualisiert, hat es beim Shoppen später einfacher. Auf Instagram und Pinterest finden sich zig Tausende Ideen, Einträge und Bilder, aus denen man schöpfen kann.“ Sie empfiehlt, sich zum Beispiel ein Board auf Pinterest anzulegen, eine Art Pinnwand mit Links und Ideen. „Außerdem kann man in Modemagazinen und Katalogen blättern und die schönsten Funde zu einer Collage zusammenbasteln, die den eigenen Stil widerspiegeln.“

„Es kann durchaus sinnvoll sein, sich in dem Outfit, das man ausgesucht hat, zu fotografieren, um zu sehen, wie die anderen mich wahrnehmen“, erklärt Starlay. Plant man sich genug Zeit für den Kauf eines solchen Kleides bis zum Fest ein, kann man mehrere Varianten im Bild festhalten, vergleichen und auf Basis dessen entscheiden.

„Um aber vor unangenehmen Überraschungen sicher zu sein, nimmt man am besten eine gute Freundin zum Shopping-Bummel mit“, sagt Proud Die kennt den Stil nicht nur am besten, die rät auch mal ab, wenn eine Wahl nicht optimal ist.

Und es muss nicht pflichtbewusst ein Kleid sein, wenn das bislang auch nicht zum üblichen Kleidungsstil gehört. „Wer sich im Alltag ganz gern sportlich kleidet, sollte statt eines Kleids durchaus auch einen Jumpsuit in Erwägung ziehen“, rät etwa die Shopping- Beraterin Andrea Lakeberg aus Berlin.

Sie rät von einem ultrakurzen Minikleid ab. Immer auf der richtigen Seite sei man zum Beispiel mit einem klassischen Cocktailkleid. mag