Neue Eleganz auch für ältere Böden Image 1
Anzeige

Neue Eleganz auch für ältere Böden

Gebrauchsspuren auf den Bodendielen lassen sich beim Aufbereiten wieder entfernen. FOTO: DJD/PARKETTPROFI, PALLMANN GMBH 

Holz ist eines der ältesten Baumaterialien, das der Mensch nutzt. Es steht für Behaglichkeit, Natürlichkeit – und ist dazu nachhaltig. Parkettböden etwa lassen sich bei sichtbaren Gebrauchsspuren fachmännisch aufbereiten und nach eigenen Wünschen neu gestalten. Mehrschichtparkett kann zwei- bis dreimal abgeschliffen und versiegelt oder geölt werden. Das entspricht einer Nutzungszeit von 40 bis 50 Jahren.

Zur Optik gesellt sich bei Parkett die besondere Haptik, die nicht nur nackte Füße verwöhnt. Wenn man Lust auf eine Veränderung im Zuhause hat oder die Dielen sichtbar etwas in die Jahre gekommen sind, kann eine Aufbereitung wahre Wunder wirken. Nach den ersten beiden Schritten, dem gründlichen Reinigen und dem Abschleifen des Bodens, geht es ans Gestalten. Farbige Ölgrundierungen, die für besondere Akzente sorgen, ohne dabei die natürliche Maserung des Holzes komplett zu überdecken, bieten viele Freiheiten. Kräftige Farben machen den Boden zum Hingucker, Klassiker wie Weiß, Schwarz oder Grautöne stehen für zeitlose Eleganz. Im Trend liegt eine spezielle Bürsttechnik, die dem Parkett eine dreidimensionale Struktur verleiht. Auf die Farbe folgen schließlich noch Lacke oder Öle als Oberflächenveredelung.

Das hochwertige Naturmaterial erfordert eine fachkundige und erfahrene Hand. Besser ist es daher, das Aufbereiten den Fachbetrieben vor Ort zu überlassen. djd


So wichtig ist die Kellertür

Das Schließen der Kellertür spart viel Energie – und damit bares Geld. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hin. Denn viele Keller seien schlicht nicht in den gedämmten Bereich des Hauses miteinbezogen. Demnach trennten Kellertüren in der Regel den beheizten Wohnbereich vom unbeheizten Bereich und stellen somit eine wichtige Schleuse dar. Dies werde etwa bei der Übergabe eines Hauses häufig nicht vermittelt, bei einigen Neubauten fehle die wichtige Tür sogar ganz, so der Verband. mag

Weitere Themen