Teile des Anwesens wurden früher als Poststelle genutzt Image 1
Sonderveröffentlichung

Rhön-Grabfeld

Teile des Anwesens wurden früher als Poststelle genutzt

Blick in die neu ausgestattete Hotelküche.

  

Nöth Bedachungen GmbH
papierschmitt
Daniel Gapp Malerbetrieb
Scheuplein Bau GmbH
ParketFehr GmbH
ORTLOFF Bodensysteme u. Ausbau GmbH & Co. KG
Intergeo Ingenieurgesellschaft mbH
Alban Schmitt GmbH & Co. KG
Schreinerei Scheuplein
Weinsenseel Schlosserei GmbH & Co. KG
Recyclinghof Koob
Gastro Konzept
RGT Rhönland Gesundheitstechnik
Brauhaus Oberstreu
Rhön Wärme Biomasse-Wärmeversorgung Bad Neustadt GmbH & Co. KG
Dipl.-Ing. Holger Fenchel
Demling GmbH & Co. KG
Fliesen Arnold
Raumausstattung Mölter
Will-Bräu
Keramik & Stein Dietz Fliesen GmbH
Weiglein Computerkassen
Der Um- und Ausbau des Hotels und Gasthauses „Schwan & Post“ in Bad Neustadt wurde von langer Hand geplant. Bereits vor zwei Jahren wurden die Abrissarbeiten an benachbarten Gebäuden in Angriff genommen, um Platz für den Neubau zu schaffen. Ein Treppenhaus verbindet den modernen Bauteil mit dem historischen Gebäude. Bei seinem Anblick erkennt man den künstlerischen Formwillen und Stolz des Spätbarocks in der Kleinstadt. Es entstand in einer Zeit, in der weder das Haus selbst noch seine unmittelbaren Nachbarn „amtlichen Charakter“ trugen, was sich förderlich auf seine individuelle Gestaltung ausgewirkt hat.

Moderner Wellnessbereich mit Sauna.
Moderner Wellnessbereich mit Sauna.
Doch schon lange vor dem Bau aus dem 18. Jahrhundert fand das Anwesen Erwähnung in den schriftlichen Aufzeichnungen, bereits 1057 wurde eine Hofstatt an dieser Stelle erwähnt. Wann es erstmals als Gasthaus genutzt wurde, lässt sich urkundlich nicht fassen. Bekannt ist nur, dass einer der ersten Wirte den Schwan als Wappentier für sein Schild wählte und damit dem Haus seinen Namen gab, den es bis heute trägt.

Der Stolz des Spätbarock ist erhalten geblieben.
Der Stolz des Spätbarock ist erhalten geblieben.
Schon der erste namentlich bekannte Schwanenwirt, Hans Rummel, nutzte 1641 Teile des Anwesens auch als Poststelle, die dort ab 1805 höchstoffiziell angesiedelt war. Die enge Verbindung von Gasthaus, Post und Amt wurde also bereits früh geknüpft. 1772 hatte dann sein neuer Besitzer Johann Michael Dittmaier, ein selbstbewusster und vermögender Metzger und Gastwirt, der auch im Stadtrat saß, den Hof neu erbauen lassen. Noch heute zeugen seine Initialen „JMD“ auf dem Schlussstein über dem Türportal davon. Verheiratet war er mit Anna Ursula Schneider. Beider Namenspatrone – St. Michael und St. Ursula – blicken daher bis heute in Lebensgröße aus zwei Nischen an der Hausfront auf die Passanten herab.

Seit 1978 war das Anwesen im Besitz der Rosemarie-Preh-Stiftung. 2016 hat die SP Hotel Holding GmbH das Areal erworben. Preh feiert in diesem Jahr übrigens sein 100-jähriges Bestehen – die Eröffnung des Hotelneubaus ist damit zeitlich passend gewählt. rödi

Das Hotel und Gasthaus „Schwan & Post“ in Bad Neustadt erstrahlt in neuem Glanz.
Das Hotel und Gasthaus „Schwan & Post“ in Bad Neustadt erstrahlt in neuem Glanz.
First-Class-Adresse für Geschäftsreisende in der Kurstadt: Das traditionsreiche Hotel und Gasthaus „Schwan & Post“ in Bad Neustadt erstrahlt als architektonisches Glanzstück in neuer Pracht. Beim „Tag der offenen Tür“ am Samstag, 11. Mai, können Interessierte den modernen Hotelbau kennenlernen.

Komfortable Zimmer sorgen für einen angenehmen Aufenthalt. FOTOS: DOMINIK RÖDING
Komfortable Zimmer sorgen für einen angenehmen Aufenthalt. FOTOS: DOMINIK RÖDING
„Die Neugierde ist riesengroß“, sagt Marcus Läbe. Der Bad Neustädter Hotelier freut sich auf die Eröffnung der neuen Hotels „Schwan & Post Business Quarters“ unter seiner Führung. Am 1. Mai ist der Probebetrieb angelaufen, nun dürfen die Gäste kommen. Zum Tag der offenen Tür lädt das Team Interessierte und zukünftige Gäste ein.

Im Zentrum der Architektur steht das spätbarocke Gebäude, das in Verbindung mit dem Neubau zu einem gehobenen Hotel für Geschäftsreisende ausgebaut worden ist.
Im Zentrum der Architektur steht das spätbarocke Gebäude, das in Verbindung mit dem Neubau zu einem gehobenen Hotel für Geschäftsreisende ausgebaut worden ist.
Architektonisches Meisterstück

Mit der Renovierung des Hotels und der Erweiterung des „Schwan & Post“-Geländes in der Hohnstraße werden über die Stadt hinaus Maßstäbe in Sachen Hotellerie gesetzt. Im architektonischen Zentrum steht das spätbarocke Gebäude, das in Verbindung mit einem Neubau zu einem gehobenen Hotelquartier für Geschäftsreisende ausgebaut worden ist. Mit 27 komfortablen Zimmern und einer Luxus-Suite, einem großen Restaurant mit gehobener Küche und einem Wellnessbereich samt Dachterrasse sind die „Schwan & Post Business Quarters“ auf solidem Vier-Sterne-Niveau eine echte Bereicherung auf dem Hotelmarkt in der Region.

Auch die Sanitärbereiche sind geschmackvoll ausgestattet.
Auch die Sanitärbereiche sind geschmackvoll ausgestattet.
Das Projekt ist architektonisch eine besondere Kombination aus Alt und Neu. So blieben die Räume im historischen Gebäude des Hotels bestehen und wurden grundsaniert, während ein Anbau mit moderner Glasfassade und Elementen aus Messingblech für die zukunftsweisende Anmutung sorgt. Damit ist es eine Bereicherung des Stadtbilds und setzt einen Akzent als architektonischer Konterpart zum 2017 eröffneten Stadthallenneubau auf der gegenüberliegenden Seite der Hauptdurchfahrtsstraße.

Als Betreiber des neuen Bad Neustädter Prestigeobjekts freut sich Hotelier Marcus Läbe darauf, das operative Geschäft zu leiten. „Wir im Team freuen uns schon sehr auf diese Aufgabe, die uns vor allem in Hinblick auf die Schaffung deutlicher Mehrwerte fordert. So bieten wir nicht nur neuen temporären Wohnraum für Businessreisende, sondern sehen uns auch als Arbeitgeber in einer klaren Verantwortung.“ Die Arbeit ist getan, nun können die Gäste kommen. rödi

Tag der offenen Tür

Nach 730-tägiger Bauzeit ist es so weit: Das renovierte und vergrößerte Hotel „Schwan & Post Business Quarters“ in Bad Neustadt, Hohnstraße 16, wird offiziell eröffnet. Das Hotel lädt für Samstag, 11. Mai, zum Tag der offenen Tür ein. Besucher haben von 10 bis 17 Uhr die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen und die Räumlichkeiten zu besichtigen. Gäste lernen das Haus bei einer persönlichen Führung kennen. Herzhaftes vom Grill, süße Waffeln und viele weitere Leckereien runden das Programm kulinarisch ab.