Arber, Geißkopf und Pröller: Skiurlaub im Bayerischen Wald Image 1
Sonderveröffentlichung

Würzburg

Arber, Geißkopf und Pröller: Skiurlaub im Bayerischen Wald

Unterwegs am Almberg: Im Skigebiet Mitterdorf haben Wintersportler acht Abfahrten zur Auswahl. FOTO: DANIELA BLÖCHINGER/TOURISMUSVERBAND OSTBAYERN/TMN


Gut Wenghof
Pfeffer´s GmbH Monika & Rainer Pfeffer
Hotel Singender Wirt
Panorama Hotel Heimbuchenthal
Ski Habermehl
Hotel Superior Hochwald
Ski-Börse Schweinfurt
Familie Hubert und Karin Dilger
Ein Tagesskipass für 23 Euro und 8,50 Euro für den Schweinebraten in der Hütte: Ein Winterurlaub im Bayerischen Wald ist günstiger als in den Alpen, weil das Pistennetz nicht so groß und die Berge nicht so hoch sind. Verstecken müssen sich Pröller, Großer Arber und Hohenbogen aber nicht: In Höhen von deutlich mehr als 1000 Metern liegen sie alle. Das Angebot an Abfahrten ist für Genuss-Skifahrer ausreichend. Punkten kann die Region mit Kinder- und Familienfreundlichkeit. Relativ schneesicher sind die Berge auch. Und notfalls helfen die Schneekanonen.

- St. Englmar: Pröller und Predigtstuhl sind die Hausberge der Region, die mit einem Dutzend Schleppliften, gut zwölf Kilometern Piste, einem Rodelhang mit Lift und 105 Kilometern Loipen aufwarten kann. Die Region ist für Langläufer so attraktiv, dass dort ein „nordic aktiv Langlaufzentrum“ des Deutschen Ski Verbands entstanden ist.

Die Abfahrtspisten sind überwiegend leicht, aber auch eine schwarz gekennzeichnete Rennstrecke gibt es. Besonders beliebt in St. Englmar ist der Nachtskilauf mit Flutlicht: Von 19 bis 22 Uhr ist er an den meisten Abenden möglich.

- Großer Arber: Mit 1456 Metern ist der Arber bei Bayerisch Eisenstein der König des Bayerischen Waldes. Das Gebiet verfügt über eine Gondelbahn, zwei Sessellifte, diverse Schlepplifte und Kinder-Förderbänder – genug, um 10 000 Skifahrer pro Stunde zu befördern.

Die haben 14 Ski- und Snowboardschulen, ein halbes Dutzend Hütten und 15 Kilometer Pisten zur Auswahl. Auch wer nicht Ski laufen mag, kann die Aussicht vom Arber genießen: Nach der Gondel-Auffahrt geht es barrierefrei im Personenaufzug auf die Terrassen der Gipfelhütten.

- Mitterdorf: Das Skigebiet bei Mitterfirmiansreut ist klein, aber fein. Es hat eine Doppelsesselbahn und fünf Schlepplifte, die acht Abfahrten erschließen. Es gibt eine Rodel- und Schlittenbahn sowie ein Angebot für die Kleinen: Der Zwergerl-Park liegt sonnig und windgeschützt am Fuße des Almbergs, hat eine eigene Skischule, drei überdachte Zauberteppiche sowie Wärme-, Spielund Ruheräume. Ganztagsbetreuung gibt es für Kinder im Alter ab zwei Jahren.

- Geißkopf: Familienfreundlich präsentiert sich dieser Skiberg bei Bischofsmais, der mit dem „Geissleinpark“ für die Kleinen, neun autobahnbreiten Alpin-Abfahrten sowie einer zwei Kilometer langen Naturrodelbahn aufwartet. Es gibt zwei Funparks für Snowboarder und Freerider, auch abendlicher Flutlichtskilauf ist möglich. Lustig ist die Bergfahrt mit dem nostalgischen Einer-Sessellift, der die Wintersportler zu Pisten mit weiteren fünf Schleppern bringt.

- Hohenbogen: Der 1079 Meter hohe Berg bietet Rundblicke bis zu den Alpen und flotte Abfahrten auf zwölf Pisten. Die werden von einem einzigen Doppelsessellift bedient. Der aber ist mit gut 1300 Metern der längste im Bayerischen Wald. Zwei Ski- und Snowboardschulen gibt es, und von der Mittelstation führt eine über 700 Meter lange Winterrodelbahn auf einer eigenen Trasse ins Tal. mag

Auf zwei Rädern durch den Winter

Wenn sich im Winter der Weissensee in Kärnten zur größten präparierten Natureisfläche Mitteleuropas verwandelt und der Naturpark mit einer dicken Schneedecke bedeckt ist, dann packen Radfans ihre Fatbikes aus. Auf breiten Ballonreifen und mit etwas Übung geht es über verschneite, kurvige Waldwege, gefrorene Wiesen und den mit Eis bedeckten See. Dank eines Streckennetzes für Snow- und Icebiker ist der Weissensee am Fuße der Gailtaler Alpen ein Ganzjahresziel für Radler. Wer mag, kann auch mit Guides auf Tour gehen. tt

www.weissensee.com/fatbike

Der Harz lockt mit Kultur und Schnee

Vom 1. bis zum 17. Februar lädt der 12. Harzer KulturWinter mit einem besonderen Veranstaltungsprogramm, in Schlösser, Museen, Theater, Handwerksbetriebe, Bergwerke und Klöster der Region mit besonderen Führungen und außergewöhnlichen Events. Den Auftakt macht der Winterspaß in Hahnenklee vom 31. Januar bis 3. Februar, ein Winterfest mit besonders feurigem Zusatzprogramm: Von geführten Fackelwanderungen, über Fackelabfahrten mit Apre´ s-Ski Party bis hin zu einer spektakulären Feuershow ist alles dabei. Und auch in St. Andreasberg wird traditionell seit 123 Jahren ein Winterfest gefeiert. Vom 1. bis zum 3. Februar ist es auch in der Bergstadt Zeit für jede Menge Ski- und Rodelspaß, begleitet von einem musikalischen Rahmenprogramm. tt

www.harzinfo.de

Erster zertifizierter Winterwanderweg

Majestätische Bergkulisse beim beliebten Festival „Rock The Pistes“. FOTO: JB BIEUVILLE
Majestätische Bergkulisse beim beliebten Festival „Rock The Pistes“. 
FOTO: JB BIEUVILLE
Das Fichtelgebirge besitzt Deutschlands ersten offiziell zertifizierten Winterwanderweg.

Die nach den strengen Qualitätsmerkmalen des deutschen Wanderverbandes klassifizierte Ochsenkopfrunde verbindet auf knapp 19 Kilometern die Orte Fichtelberg, Bischofsgrün und Warmensteinach rund um Frankens zweithöchsten Berg.

Sie ist mit normalen Wanderschuhen begehbar und führt durch stille, verschneite Fichtenwälder, urige Dörfer und vorbei an gemütlichen Einkehrmöglichkeiten. tt

www.fichtelgebirge.bayern

Rock auf der Piste

In der Schweiz erklingt Musik im Schnee bei winterlichen Festivals. Vor wahrhaft majestätischer Bergkulisse erwarten die Besucher beim Festival „Rock The Pistes“ in Champe´ ry im Kanton Wallis in der Zeit vom 17. bis 23. März mehr als 30 Konzerte. Bühnen finden sich an mehreren Orten in der freien Natur des grenzüberschreitenden schweizerisch-französischen Skigebiets Portes du Soleil.

Zum bereits sechsten Mal verwandelt sich vom 15. bis 24. März der Skiort Arosa im Kanton Graubünden in einen Tempel der elektronischen Musik. Neben Acts aus der Schweizer Elektro-Szene werden auch wieder internationale DJs erwartet.

Zum ersten Mal wandert das Festival über den Berg und findet auch im benachbarten Lenzerheide statt – auf 2324 Metern in der stylishen Motta-Hütte und im Revier Club. jpb

www.rockthepistes.com, www.arosaelectronica.com

Neue Seilbahn für Südtiroler Verbund

In Südtirol sind die Skigebiete Schöneben und Haideralm in diesem Winter durch eine neue Seilbahn verbunden worden. Zum Saisonstart nahmen zwei Zehner-Kabinenbahnen den Betrieb auf.

Schöneben und Haideralm mit insgesamt 65 Pistenkilometern liegen in der Nähe des Reschenpasses und gehören zum Verbund „Zwei Länder Skiarena“. Dazu zählen auch Nauders, Watles, Trafoi und Sulden am Ortler. mag

Längster Sessellift Hessens eröffnet

Der mit 1500 Metern längste Sessellift Hessens wurde in Willingen im Rothaargebirge eröffnet. Die K1 getaufte Anlage bringt bis zu 3000 Menschen pro Stunde auf den 838 Meter hohen Ettelsberg. K1 verbessert die Verbindung zwischen zwei Skibergen im Willinger Skigebiet mit seinen 15 Liften.

Die Sesselbahn ist für den Sommer- und Winterbetrieb konzipiert. Wenn kein Schnee liegt, bringt sie Mountainbiker und Wanderer hinauf. mag