So shoppen Kunden bequemer Image 1
Sonderveröffentlichung

Schweinfurt

So shoppen Kunden bequemer

Damit der Schuh hinterher nicht drückt: Wer im Laden auf die Suche nach Neuem geht, kann die Ware vor dem Kauf anprobieren. FOTO: FRANZISKA GABBERT

  

Chic Sein
Spielwaren Schierling
Schweinfurt
Orient-Teppich-Haus Isfahan GmbH
Online einzukaufen, ist praktisch. Unpraktisch wird es aber, wenn man die Hälfte der Sachen doch wieder zurückschicken muss. Ist das Einkaufen im Laden am Ende also doch besser?

Das Internet macht es möglich: Man sitzt zu Hause gemütlich auf dem Sofa, nimmt einen Laptop in die Hand und kauft ein. Ob Kleidung, Bücher, Lebensmittel oder Medikamente – der Onlinehandel in Deutschland boomt.

Laut Digitalverband Bitkom shoppt jeder fünfte Internetnutzer mehrmals pro Woche oder sogar täglich online. Die Vorteile: Verbraucher können unabhängig von Ladenöffnungszeiten einkaufen, und die Waren bekommen sie nach Hause geschickt.

Auch Preise lassen sich im Netz oft gut vergleichen und so günstige Angebote finden. Nach einer Bitkom-Umfrage haben 52 Prozent der Verbraucher die Erfahrung gemacht, dass es sich im Netz billiger einkaufen lässt als im Geschäft.

„Das heißt aber nicht, dass man im Netz immer die besten Preise erzielen kann“, sagt Georg Tryba von der Verbraucherzentrale NRW. „Mitunter gibt es im Geschäft bessere Angebote.“ Solche Angebote lassen sich allerdings nicht vom Sofa aus entdecken.

Vorteil des stationären Handels

Wer in einen Laden geht, kann von einem Vorteil des stationären Handels profitieren: Im Geschäft hat der Kunde die Waren direkt vor Augen. „Das ist etwas anderes, als sich die Bilder von den Produkten im Internet anzugucken“, so Tryba. Zudem kann der Kunde die Ware befühlen und anprobieren.

Allerdings gilt dann auch: Gekauft ist gekauft. Denn mangelfreie Ware können Kunden nur auf Kulanzbasis zurückgeben. Wenn einem im Laden gekaufte Produkte nicht gefallen, muss sie der Händler nicht zurücknehmen. Nur bei defekten Waren gilt das Gewährleistungsrecht.

Retouren entwickeln sich zu einem Problem

Zwar gehören Retouren für die Online-Händler zum Alltag. Allerdings werden sie inzwischen immer mehr zu einem Problem. Wissenschaftler der Universität Bamberg haben ermittelt, dass die Bundesbürger bei Bestellungen im Internet jedes sechste Paket wieder zurückschicken.

Und wie läuft es beim Einkaufen wirklich optimal? „Für viele Kunden kann es vorteilhaft sein, den Online-Einkauf mit dem Besuch im Geschäft zu kombinieren“, sagt Tryba. tmn