Sonderausgaben absetzen – Vorsorge bis Kinderbetreuung Image 1
Sonderveröffentlichung

Kitzingen

Sonderausgaben absetzen – Vorsorge bis Kinderbetreuung

Sonderausgaben sind ein großer Posten bei der Steuererklärung. Wer sie geltend beim Finanzamt macht, kann seine Steuerlast senken. FOTO: CHRISTIN KLOSE, MAG


Lang und Partner Treuhandgesellschaft mbH
VLH Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.
Rechtsanwalt Dieter Schirm
Dipl.-Betriebswirtin (FH) Steuerberaterin Claudia Grindel
Anwaltskanzlei Oliver Wanke
Wer Steuern zahlt, kann sich einen Teil davon vom Finanzamt zurückholen. Dazu müssen Steuerzahler bestimmte Ausgaben in ihrer Steuererklärung geltend machen. Zum Beispiel Sonderausgaben. „Private Ausgaben zählen bei der Steuer eigentlich nicht“, erklärt Marieke Einbrodt, Steuerexpertin bei der Stiftung Warentest. „Die Sonderausgaben sind eine Ausnahme von dieser Regel.“

Welche privaten Kosten steuerlich absetzbar sind, ist genau definiert. „Im Einkommensteuergesetz gibt es eine Liste“, sagt Udo Reuß, Steuerexperte beim Verbraucherportal Finanztip. „Was nicht darauf steht, kann auch nicht abgesetzt werden.“

Die wichtigste Gruppe sind die Vorsorgeaufwendungen. Dazu zählen zum Beispiel Beiträge zur Altersvorsorge, erklärt Erich Nöll vom Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine. Außerdem können hier auch Beiträge zur Kranken-, Pflege- und zu anderen Versicherungen berücksichtigt werden.“

Die zweite Gruppe sind die sogenannten sonstigen Sonderausgaben. „Hier lassen sich die Kirchensteuer, Spenden, Ausgaben für Kinderbetreuung oder Ausbildungskosten absetzen“, erklärt Nöll.

Beiträge zur Altersvorsorge tragen Steuerzahler in der Steuererklärung in die Anlage Vorsorgeaufwand ein. „Das sind Ausgaben, die jeder hat – und sie lohnen sich“, erklärt Nöll. Eingetragen werden Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, zu einem berufsständischen Versorgungswerk oder zur Rürup-Rente.

Riester-Sparer können diese Ausgaben in der Anlage AV eintragen. „Das Finanzamt erkennt bis zu 2100 Euro der Beiträge und Zulagen als Sonderausgabe an. Es prüft aber auch, ob die zustehenden Zulagen günstiger sind oder der Sonderausgabenabzug. Ist die Steuerersparnis höher als die Zulagen, verrechnet das Amt die Ersparnis mit der Steuerschuld“, erklärt die „Finanztest“-Expertin.

Für alle sonstigen Sonderausgaben gibt es einen Pauschalbetrag von 36 Euro pro Person. Bei Angestellten berücksichtigt der Arbeitgeber diese schon in der Gehaltsabrechnung. Alle anderen bekommen ihn automatisch vom Finanzamt gewährt, sofern sie eine Steuererklärung abgeben, erklärt Einbrodt.

Wer Kinder hat, kann die Kosten für eine Kinderbetreuung oder die Schulgebühren einer Privatschule in der Anlage Kind geltend machen. Von Gebühren für Kita, Kindergarten, Tagesmutter oder Hort erkennt das Finanzamt maximal 6000 Euro an. Allerdings wirken sich davon nur zwei Drittel steuermindernd aus.

In den Mantelbogen der Steuererklärung gehören Kirchensteuer, Spenden und Unterhalt an den Ex-Partner. Dafür muss zusätzlich die Anlage U ausgefüllt werden. Die muss auch der Ex-Partner unterschreiben.

„Die Pflicht, Belege direkt mit der Steuererklärung an das Finanzamt zu schicken, ist passe´ . Aufheben müssen Steuerzahler ihre Unterlagen allerdings weiterhin“, sagt Einbrodt. mag

Testament verschwunden?

Allein die Tatsache, dass ein Testament unauffindbar ist, spricht nicht dafür, dass der Erblasser es selbst vernichtet und damit widerrufen hat, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln (Az.: 2 Wx 261/18, 2 Wx 266-270/18). Das Anfertigen des Testaments und sein Inhalt könnten auch auf andere Weise nachgewiesen werden, etwa durch Zeugenaussagen, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). mag

Pflichtangaben bei Kredit-Werbung

Für Werbung mit Zinssätzen für Kredite gibt es klare Regeln. Anbieter müssen neben dem Sollzins und dem effektiven Jahreszins zahlreiche weitere Angaben machen, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen. So muss der Werbende unter anderem angeben, wie hoch die zukünftigen Raten sein werden, wie lange der Darlehensvertrag läuft oder wie hoch der aufgrund des Darlehens insgesamt zurückzuzahlende Betrag voraussichtlich sein wird. mag